Google baut mit Trageerkennung Sperrfunktionen von Android aus

MobileMobile OS
Android Lollipop 5.1 (Bild: Google)

Mit “Trageerkennung” bleiben Android-Smartphones solange entsperrt, wie sie am Körper getragen oder gehalten werden. Legt man sie beiseite, ist für die anschließende Benutzung eine Authentifizierung erforderlich. Erkannt wird das über den Beschleunigungssensor. Die Funktion wird offenbar bereits über die Google-Play-Dienste verteilt.

Google will mit einer als “On-Body Detection” beziehungsweise “Trageerkennung” bezeichneten Funktion Android-Smartphones sicherer machen. Einem Bericht von Android Police zufolge aktiviert sich mit “Trageerkennung” eine Sperrfunktion, wenn der Nutzer das Gerät weglegt. Erkannt werden soll das mit dem in den Geräten verbauten Beschleunigungssensor.

Mit der Trageerkennung bekommt Android eine neue Schutzfunktion (Screenshot: ZDNet.de)
Mit der Trageerkennung bekommt Android eine neue Schutzfunktion (Screenshot: ZDNet.de).

Das automatisch gesperrte Gerät muss zur Benutzung mittels Authentifizierung per PIN, Geste, Gesicht oder auch Fingerabdruck wieder entsperrt werden. Offenbar greift die Funktion jedoch nicht, wenn der Besitzer das Smartphone einer anderen Person übergibt. Es lässt sich jedoch manuell sperren, indem das Display aus- und wieder angeschaltet und anschließend das Schlosssysmbol berührt wird.

Mit der “Trageerkennung” erweitert Google die seit Android 5.0 verfügbare Funktion Smart Lock. Sie erlaubt zum Beispiel, das Smartphone automatisch zu entsperren, wenn über Bluetooth ein zuvor als vertrauenswürdig eingestuftes Gerät erkannt wird. Weitere Optionen für die Sperrfunktion sind “Vetrauenswürdige Orte” und “Trusted Face”.

Mit der Einführung der “Trageerkennung” hat Google laut Laut Android Police hat bereits begonnen. Zunächst bermerkten sie Nutzer eines Nexus 4 mit Android 5.0.1. Auch auf dem Nexus 5 mit Android 5.1 ist die neue Funktion bereits verfügbar. In den kommenden Tagen dürften weitere Modelle aus der Nexus-Reihe damit versorgt werden.

Die Aktivierung erfolgt offenbar über Google-Play-Dienste. Die “Trageerkennung” scheint in Version 7.0.97 dieser Google-App enthalten zu sein. Ob sie auch auf Geräten freigeschaltet wird, die nicht zur Nexus-Reihe gehören, ist derzeit noch offen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.-de]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen