Brother stellt Arbeitsgruppen-Farblaser für hohes Druckvolumen vor

DruckerIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeWorkspace
Brother Farblaser HL-L9300CDWTT (Bild: Brother )

Mit dem Modell HL-L9300CDWTT baut der Hersteller sein Angebot in einem Bereich aus, in dem er bisher wenig vertreten ist. Der Drucker liefert bis zu 30 Seiten, die Tonerkartuschen eine Reichweite von bis zu 6000 Seiten je Farbe. Die Papierkapazität lässt sich auf bis zu 1250 Blatt ausbauen.

Brother erweitert sein Angebot an Farblasern mit dem HL-L9300CDWTT erneut um ein Modell am oberen Rand seines Portfolios. Die Neuvorstellung kommt wie die bereits etablierten Varianten HL-L9200CDWT und das Multifunktionsgerät MFC-L9550CDWT mit einem Druckwerk, das bis zu 30 Seiten in Schwarzweiß und Farbe je Minute schafft. Ausserdem hat es mit den bereits verfügbaren Geräten das empfohlene monatliche Druckvolumen von 5000 Seiten gemeinsam. Allerdings lässt sich beim HL-L9300CDWTT die Papierkapazität auf bis zu 1250 Blatt ausbauen. Die beiden anderen Modelle nehmen in den für sie verfügbaren Papierkassetten jeweils nur 750 Blatt auf. Die Multifunktionszufuhr fasst noch einmal 50 Blatt, die Ausgabe maximal 150 Blatt.

Brother Farblaser HL-L9300CDWTT (Bild: Brother )

Wie die beiden bereits lieferbaren Druckgeräte beherrscht auch der HL-L9300CDWTT Duplex- und USB-Direktdruck und bietet eine Druckauflösung von 2400 mal 600 dpi. Auch bei den Anschlüssen (Fast-Ethernet-Port, USB, WLAN 802.11b/g/n samt Unterstützung für Wi-Fi Direct) und dem 4,5 Zentimeter großen LC-Farbdisplay als Unterstützung für den Benutzer unterscheidet es sich nicht.

Sowohl bei LAN als auch WLAN werden die gängigen Sicherheitsprotokolle unterstützt. Außerdem lassen sich für bis zu 100 Nutzer Einschränkung der Druckaktivitäten für individuelle Nutzer oder Gruppen über ein Netzwerk mit User ID einrichten, das Funktionstastenfeld direkt am Gerät sperren sowie ein gesicherter Ausdruck über PIN-Eingabe erzwingen.

Der standardmäßig verbaut Speicher von 128 MByte lässt sich optional auf 384 MByte aufrüsten. Aus dem Bereitschaftsmodus ist der Drucker laut Hersteller innerhalb von weniger als 15 Sekunden einsatzbereit, aus dem Schlafmodus braucht er 29 Sekunden.

Der Drucker lässt sich unter Windows (ab XP), Mac OS (ab 10.7.5) und Linux betreiben. Für den Druck von mobilen Geräten wird Apple AirPrint unterstützt, es steht aber auch die App iPrint&Scan zur Verfügung. Die Transfereinheit und der Tonerabfallbehälter sind für je 50.000 Seiten konzipiert, die Trommel für 25.000 Seiten. Die Tonerkartuschen vom Typ TN-900BK/C/M/Y (Schwarz/Cyan/Magenta/Gelb) reichen für etwa 6000 Seiten aus.

Denn Schalldruckpegel gibt Brother mit 55,1 db beim Druck, 50,8 db im etwas langsameren Leisemodus und 27,3 db in Bereitschaft an. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme beim Druck liegt laut Hersteller bei 555 Watt, im Bereitschaftsmodus bei 65 Watt und im Schlaf- beziehungsweise Tiefschlafmodus bei 10 respektive 1,3 Watt. Der TEC Wert (Total Energy Consumption = Gesamtenergieverbrauch) ist mit 2,2 kWh pro Woche angegeben.

Der HL-L9300CDWTT ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 849 Euro im Handel erhältlich. In Brothers-Leasing-Modell wird er inklusive Mehrwertsteuer bereits zu Preisen ab 28,06 Euro im Monat angeboten. Außerdem lässt er sich in das Wartungs- und Seitenpreiskonzept Brother PrintSmart sowie in Multi-Vendor Klickpreis-Konzepte einbinden. Wie auf alle Druckgeräte gewährt Brother auch auf den HL-L9300CDWTT drei Jahre Garantie. Im Rahmen des Print AirBag genannten Angebots übernimmt der Hersteller zudem die Kosten für die Wartung, sollte diese vor Erreichen einer festgelegten Druckleistung fällig werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen