FixMeStick entfernt nun auch Malware unter Mac OS

SicherheitSicherheitsmanagement
FixMeStick Mac (Bild: FixMeStick)

Der USB-Stick mit drei Antiviren-Engines ist nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne nun auch für den Mac erhältlich. Eine eigene Linux-Variante macht den Stick unabhängig vom möglicherweise schon infizierten Betriebssystem des gescannten Rechners. Die Software auf dem Stick holt sich Sicherheits-Updates aus dem Netz.

Die Hardware-Antivirenlösung FixMeStick ist jetzt für den Mac erhältlich: Sie entfernt Computer-Schädlinge durch Nutzung von drei Virenscanner automatisch. Zum Einsatz kommn die Malware-Erkennung von Kaspersky, Sophos und Vipre. Der FixMeStick kann dabei auch am vorhandenen System vorbei operieren: Das separate Linux-Betriebssystem hinter den Sicherheitsprogrammen umgeht eventuell infizierte Systemstartfunktionen.

FixMeStick Mac (Bild: FixMeStick)Steckt der Nutzer den Stick in den USB-Port des Macs, startet die Software auf dem Speicherriegel, nach Viren, Malware, Spyware, Trojanern und Rootkits zu suchen und schadhafte Software sofort zu entfernen..

Der FixMeStick ist bereits für Windows erhältlich und kann nun auch in den USB-Ports von Macintosh-Rechnern gestartet werden. Die Mac-Version ermöglichte eine vorangegangene Finanzierung über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Der FixMeStick für Mac-Systeme ist in Deutschland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 59 Euro im Handel erhältlich.

Die Software holt sich automatische Updates aus dem Internet. Sie kann auch Viren entfernen, die den Master Boot Record (MBR) der Festplatte infiltriert haben. Die mit eigenem Betriebssystem geschützte Umgebung des Sticks, so der Hersteller, sorgt dafür, dass auf ihm keine Malware landet.

Stefan Kluin, Produktmanager des FixMeStick, erklärt, dass klassische Antiviren-Software nur etwa 45 Prozent der Viren tatsächlich findet. Intelligente Schädlinge würden sich oft so einnisten, dass die Security-Software sie im System gar nicht mehr erkennen kann.

Der Hersteller empfielt, den Mac mit dem FixMeStick alle zwei Wochen zu überprüfen. Während des Scans aktualisiert der FixMeStick sowohl das auf Linux basierende Betriebssystem der Antiviren-Hardware als auch die Virendefinitionen von Kaspersky, Sophos und Vipre automatisch.

Tipp: Mit SicherKMU informiert ITespresso Sie laufend über wesentliche Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit und beschreibt Wege, wie der Mittelstand mit diesen Bedrohungen umgehen kann. Dadurch entstehen geldwerte Vorteile für unsere Leser. Abonnieren Sie den RSS-Feed und die Mailingliste von SicherKMU! Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern! Weisen Sie Ihre Kollegen auf SicherKMU hin.

SicherKMU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen