United Planet erneuert Social-Business-Software Intrexx Share

IT-ManagementIT-ProjekteSoftware
United Planet Logo (Bild: United Planet)

Der Freiburger Anbieter hat Version 1.1 seiner Intranet-Software vorgelegt. Neue Funktionen und eine erweiterte Bedienerführung sollen die Team-Arbeit verbessern. Außerdem sind Apps hinzugekommen, die Firmen helfen sollen, die Arbeit in Gruppen effizienter zu gestalten.

United Planet hat das seit 2013 erhältliche “soziale Intranet” Intrexx Share auf Version 1.1 aktualisiert. Sie bietet eine einfachere Anpassung an das Corporate Design als bisher, führt mit überarbeiteter Menüleiste schneller zum Ziel und kommt mit erweiterten Benutzereinstellungen. Das heißt, Benutzerrechte können nun pro User festgelegt werden. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit, dass ein Benutzer XY seine Mitteilungen nicht in die Newsfeeds aller Mitarbeiter posten darf.

Intrexx Share 1.1 (Bild: United Planet)
Die soziale Team-Arbeits-Software Intrexx Share 1.1 kommt mit einer überarbeiteten Bedienerführung (Bild: United Planet).

Aus der Collaboration-Plattform können Nutzer nun direkt ein PDF erzeugen. Mit der Funktion “Apps in an App” lassen sich zudem Anwendungen zum Preis von je 79 Euro (für alle User) in Intrexx Share integrieren – so ist Version 1.1 leichter anpassbar. “Nur die benötigten Funktionen werden per Klick hinzugefügt, alles andere nicht, so bleibt das Netzwerk schlank und übersichtlich”, betont Unternehmensprecher Christoph Herzog. Zu den integrierten Apps gehören ein Terminfinder, Umfragen und ein neuer Aufgabenplaner (er kann Aufgabenübersichten erstellen und zeitsparend im Projektteam verteilen).

Die neuen Funktionen seien für den gerade stattfindenen Wandel in der Unternehmenswelt ausgerichtet, so der Hersteller in seiner Ankündigung. Demnach bringt der Wechsel von der Industrie- und Dienstleistungs- hin zur Wissensgesellschaft eine Vielzahl neuer Anforderungen für Unternehmen mit sich – und damit auch neue Kommunikationsformen, die in der Software beliebig geschachtelt sein dürfen.

Intrexx Share 1.1 soll dabei helfen, starre Prozesse zu umschiffen, schneller auf Änderungen auch in anderen Abteilungen zu reagieren und abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten sowie die gemeinsame Entwicklung von Ideen und Innovationen voranzutreiben.

Wie schon die Vorversion ist das erneuerte Produkt dazu gedacht, in einer Facebook-ähnlichen Firmenkommunikation die Anzahl der E-Mails zu senken. Laut Hersteller können bis zu 90 Prozent dieser klassischen Kommunikationsart durch die “zeitgemäße Kommunikation” und durch die Groupware-Organisation von Prozessen eingespart werden. Als beleg dafür führt Megazoo als Referenzkunden an.

Die Software für die Nutzung im “Social Business” geht über die Funktionen anderer Social-Media-Anwendungen hinaus. Mit Intrexx Share kommen zunächst die “üblichen” Social Media Features wie Messaging, Newsfeeds (bei Intrexx heißt das “Activity Stream”), Mitarbeiterprofile, Kommentarfunktionen, Dokumenten-Sharing und Gruppenräume. Ein guter Teil der Intrexx-Share-Nutzung fühlt sich daher wie eine Kombination aus Facebook und Google Docs an. Allerdings lassen sich hier nicht nur Menschen als Freunde deklarieren, sondern auch Anwendungen und Daten.

Die erweiterte Oberfläche in Version 1.1 soll helfen, im Informationsdschungel die wichtigsten Daten im Vordergrund zu halten. Neue Filterfunktionen im Activity Stream sortieren die Infos gleich ins passende Tätigkeitsumfeld ein. Suchfunktionen in der User-Konsole sollen schnell zu aktuellen Projekten führen.

Intrexx Share kann auf einem firmeneigenen Server oder in einem gehosteten System bei einem Provider oder einem Rechenzentrum installiert werden. Der Kunde entscheidet, welche Art von Cloud oder Netzwerk er nutzt. Die Server-Software kann auf Linux-Systemen, Windows-Servern (Intrexx ist für Windows Server 2008 zertifiziert) oder Mac OS X installiert werden. Das Produkt unterstützt die Datenbanken von Oracle, IBM DB2, Microsofts SQL-Server sowie die lizenzfreien Datenbanken Apache Derby und PostgreSQL. Nach der Installation lassen sich Benutzer und Rechte mit den vorhandenen Systemen via LDAP synchronisieren.

Die Software kostet in der Enterprise-Version einmalig 1480 Euro plus Mehrwertsteuer (also 1761,20 Euro) und kann bis zu 100 Nutzer in einem Portal bedienen. Für unbegrenzt viele Anwender ist die “Unlimited”-Variante geeignet. Sie kostet 3480 Euro (brutto also 4141,20 Euro). In einer Online-Demoversion zeigt der Hersteller, wie sein Produkt funktioniert.

Da Intrexx Share eine Erweiterung der Portal-Software Intrexx Professional 6 ist, wird eine Runtime-Lizenz davon (1940 Euro netto) oder eine entsprechende Anzahl von User-Lizenzen vorausgesetzt.

In einer Mietvariante als SaaS-Service sind die Kosten für Intrexx und Intrexx Share (je nach Anbindung an andere Systeme) bei 6 bis 7 Euro pro Nutzer im Monat gedeckelt, mindestens 50 Anwenderlizenzen und eine Kündigungsfrist von drei Monaten müssen jedoch eingerechnet werden. Die neue Version ist ab sofort verfügbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen