Systemverwaltung Absolute Computrace friert Geräte offline ein

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement
Absolute_Computrace (Bild: Absolute Software)

Absolute Software führt eine Funktion ein, die Computer “arbeitsunfähig” machen kann, wenn diese nicht online sind. Diese Art des Diebstahlschutzes nennt sich “Device-Freeze Offline Policy”. Sobald sich die Geräte nicht mehr bei der Zentrale melden, werden sie unbrauchbar.

Absolute Software friert Notebooks, Tablets oder Smartphones ein, wenn dies in der neuen Sicherheits-Policy-Funktion “Device Freeze Offline” der Geräteverwaltung Absolute Computrace eingestellt ist und der entsprechende Rechner keine Netzwerkverbindung mehr hat.

Absolute_Computrace (Bild: Absolute Software)
Die Software Computrace von Absolute Software kann nachverfolgen, ob alle Rechner im Rahmen ihrer eingestellten Laufzeit noch da sind. Falls sie sich nicht melden, werden sie unbrauchbar gemacht. (Bild: Absolute Software)

Eine vorab individuell eingestellte Zeitschaltuhr aktiviert Meldungen und Nachfragen, um sicherzustellen, dass der Computer zur richtigen Zeit und mit dem richtigen User online ist. Bleibt die Rückmeldung aus, weiß die Zentrale, dass das Gerät gestohlen oder kaputt ist – oder der Mitarbeiter die Arbeit verweigert.

Wenn das Gerät vor Ablauf der Zeit keine Verbindung mit dem Absolute Monitoring Center aufnimmt, friert Absolute Computrace das Gerät ein und benachrichtigt per Mail den IT-Administrator. Die Sperrung erfolgt unabhängig von Internetverbindung, Anwender oder Standort der Hardware, da hierfür eine installierte Client-Software verantwortlich ist.

Die Details zur Durchführung der Device-Freeze-Offline-Richtlinie kann der Admin in der zentralen Konsole steuern. Ein zusammenfassendes Reporting zeigt Einzelheiten für jeden eingefrorenen Endpunkt. So kann die IT-Abteilung den Status überprüfen und die Hardware wieder freigeben, sobald sichergestellt ist, dass sie kein Risiko mehr darstellt.

Damit können Unternehmen mit vielen Endgeräten sicherstellen, dass verlegte, vergessene oder solche Geräte, die keinem Besitzer mehr zugeordnet werden können, im Ruhezustand gesichert sind.

Die Funktion der Device-Freeze-Offline-Policy-Funktion ist ab sofort für alle Nutzer von Absolutes Lösung verfügbar. Der Hersteller bietet eine kostenlose Demoversion seiner Software als Download an. Wiederverkäufer wie HP verlangen für die komplette Überwachungs- und Management-Software 39,41 Euro pro Arbeitsplatz und Jahr. Entsprechend günstigere Preise pro Maschine sind je nach Vertragsdauer und mitgekaufter Hardware möglich.

Absolute Software gibt folgende Preisempfehlungen:

Computrace One – 12 Monate – 50 Euro pro Gerät (brutto 59,50)
Computrace One – 36 Monate – 119 Euro pro Gerät (brutto 141,61)
Computrace Data Protection – 12 Monate – 39 Euro pro Gerät (brutto 46,41)
Computrace Data Protection – 36 Monate – 87 Euro pro Gerät (brutto 103,53)

Computrace One beeinhaltet die Dienstleistung für die Wiederbeschaffung gestohlener Geräte. Comptrace Data Protection bietet das nicht.

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen