Dropbox lässt sich ab sofort systemweit unter iOS 8 einsetzen

CloudData & StorageMobileMobile OSStorage
Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Nutzer können jetzt aus zahlreichen Applikationen heraus Informationen ohne Umweg unmittelbar in Dropbox speichern. Zu diesem Zweck wird mit Version 3.7 des Dropbox-Clients eine sogenannte Action-Erweiterung integriert. Außerdem verbessert die Aktualisierung das Verschieben, Löschen, Drucken und Exportieren von Dateien.

Dropbox hat seiner App für iPhones und iPads ein Update auf Version 3.7 verpasst. Nach der Aktualisierung lässt sich der Speicherdienst ohne Umwege systemweit unter Apples neuestem Betriebssystem iOS 8 einsetzen. Zu diesem Zweck hat Dropbox nun eine sogenannte Action-Erweiterung integriert, über die Nutzer Daten aus zahlreichen Apps heraus direkt in der Dropbox-Cloud ablegen können. Der bislang erforderliche Wechsel von der geöffneten Anwendung zur Dropbox-App wird damit obsolet.

Dropbox behebt Schwachstelle durch Links in geteilten Dokumenten (Bild: Dropbox)

Die neue Funktion lässt sich mit allen Anwendungen einsetzen, die ein Öffnen-in-Menü vorweisen können – auch wenn hierbei eigentlich das Speichern der ausgewählten Datei in Dropbox gemeint ist.

Wenn man etwa in Apples Fotos-App die Weiterleitungsfunktion aufruft und in der untersten Zeile des eingeblendeten Teilen-Menüs den Punkt “Mehr” auswählt, erscheint “Speichern nach Dropbox”. Ein Klick darauf öffnet wiederum einen Dialog, in welchem sich der Speicherort bestimmen lässt. Mit Auswahl der Schaltfläche “Speichern” wird der Vorgang indes abgeschlossen.

Die erweiterte Dropbox-Integration ist ausschließlich unter iOS 8 möglich, obwohl die Dropbox-App selbst auch mit Geräten ab iOS 7 kompatibel ist. Das liegt daran, dass Apple solche Action-Erweiterungen erst seit der jüngsten iOS-Version in das Mobilbetriebssystem integriert.

Trotzdem ist das Feature bei weitem nicht so intuitiv umgesetzt, wie das etwa unter Android der Fall ist. Dort passt sich die Teilen-Option nämlich automatisch an das Anwenderverhalten an. Wird beispielsweise Dropbox häufig für das Teilen verwendet, wird die entsprechende Option an erster Stelle aufgeführt. Unter iOS muss man sie hingegen manuell verschieben. Um die neue Dropbox-Option nutzen zu können, musste im Test mit einem iPad Mini zunächst ein Neustart durchgeführt werden. Überdies unterstützt nicht jede App die Option. iBooks erlaubt zum Beispiel das Teilen eines PDFs ausschließlich via E-Mail.

Dropbox 3.7 für iOS bringt ferner auch einige Bugfixes und Verbesserungen. Sie betreffen der Update-Beschreibung zufolge das Verschieben, Löschen, Drucken und Exportieren von Dateien, RTF-Voransichten sowie passwortgeschützte Dateien.

Die Dropbox-App steht zum kostenlosen Download in Apples App Store parat. Sie ist auf die iPhone-Modelle 5, 6 und 6 Plus ausgelegt. Der Download ist rund 64 MByte groß.

Alle Dropbox-Anwender bekommen 2 GByte Cloud-Speicher gratis. Für 99,99 Euro pro Jahr oder 25,99 Euro pro Quartal lässt sich unmittelbar aus der App heraus zur Pro-Version wechseln. Diese bietet 1 TByte Speicherplatz, zusätzliche Freigabesteuerelemente sowie das Löschen aus der Ferne.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

dropbox-systemweites-teilen-unter-ios (Screenshot: ZDNet)
Dropbox unter iOS 8: systemweites Teilen ist nun möglich (Screenshot: ZDNet.de).

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen