Multimedia-PC Medion Akoya E2225D ab 26. Februar bei Aldi Nord

PCWorkspaceZubehör
Medion_Akoya_E2225D (Bild: Medion)

Der Discounter verlangt für den Tower-Rechner 399 Euro. Neben einem Intel-Pentium-Prozessor mit 3,2 GHz Takt, 4 GByte DDR3-RAM und 1 TByte Festplattenspeicher verfügt der Medion Akoya E2225D auch über das dedizierte Nvidia-Grafikkartenmodell Geforce GTX 750. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 Update zum Einsatz.

Ab dem 26. Februar hat Aldi Nord den als Multimedia-PC beworbenen Medion Akoya E2225D zum Preis von 399 Euro im Angebot. Bereits am 5. Februar kam der Tower-Rechner auch im Süden in die Aldi-Filialen. Als vorinstalliertes Betriebssystem kommt Windows 8.1 Update zum Einsatz. Im Inneren des Rechners sind unter anderem eine dedizierte Nvidia-Geforce-Grafikkarte sowie eine 1 TByte fassende Festplatte integriert.

Medion_Akoya_E2225D (Bild: Medion)
Außer einer Intel-Pentium-CPU, 4 GByte RAM und 1 TByte HDD-Speicher verfügt der Tower-Rechner Medion Akoya E2225D auch über die dedizierte Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX750 (Bild: Medion).

Diese Kapazität lässt sich sowohl über den ebenfalls verbauten Multikartenleser für SD-, MS-, MMC- und xD-Speicherkarten als auch über den bei Medion-Rechnern üblichen Datenhafen erweitern. Letzerer bietet die Möglichkeit, ohne zusätzliche Kabelverbindung eine externe USB-3.0-Festplatte von Medion im 2,5- oder 3,5-Zoll-Format in die Aussparung auf der Oberseite einzulegen und auf diese Weise auch gleich anzuschließen.

Angetrieben wird der Medion Akoya E2225D durch den Intel-Pentium-Prozessor G3250, der über zwei Kerne, einen Takt von 3,2 GHz sowie 3 MByte CPU-Cache verfügt. Ferner hat der Intel-Chip Zugriff auf 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher.

Darüber hinaus hat Medion die Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 750 mit integrierten DVI-D-, HDMI- und VGA-Anschlüssen verbaut. Sie besitzt des Weiteren 1024 MByte DDR5-Videospeicher und unterstützt die Grafikschnittstelle DirectX in der Version 11.

Ins Heimnetzwerk lässt sich der Akoya E2225D entweder via Gigabit-Ethernet und den zugehörigen RJ45-Port oder über WLAN nach dem IEEE-Standard 802.11n einbinden.

An weiteren Schnittstellen sind auf Vorder- und Rückseite insgesamt fünf USB-2.0-Ports (einer auf der Vorder- und vier auf der Rückseite) sowie ein USB-3.0-Anschluss an der Frontseite an Bord. Neben den erwähnten Anschlussmöglichkeiten für Bildschirme finden sich auf der Rückseite weiterhin insgesamt sechs HD-Audio-Aus- und Eingänge für das Soundsystem sowie frontseitig Schnittstellen für Mikrofon und Kopfhörer.

Außer Windows 8.1 Update und einem zugehörigen App-Paket ist auf dem Rechner softwareseitig außerdem eine kostenlose 30-Tage-Testversion von Office 365 vorinstalliert. Ferner sind ab Werk Windows Essentials, eine Home Cinema Suite mit unter anderem Cyberlinks PowerDVD sowie der Medion Mediapack mit beispielsweise Ashampoo Burning Studio eingespielt.

Um Letzteres nutzen zu können, ist in den Akoya E2225D überdies ein Multistandard-DVD-/CD-Brenner mit DVD-RAM und Dual-Layer-Unterstützung eingebaut. Zum weiteren Lieferumfang des 18 mal 37,5 mal 41,5 Zentimeter großen und 9 Kilogramm schweren Tower-Rechners zählen des Weiteren eine kabelgebundene USB-Tastatur samt optischer USB-Maus, eine Windows-8.1-Recovery- und Support-DVD, aber auch ein Netzkabel sowie eine Bedienungsanleitung.

Medion_Akoya_E2225D_Datenhafen (Bild: Medion)
Besonderheit der Medion-Rechner – so auch beim Akoya E2225D – ist deren sogenannter Datenhafen. In eine Aussparung auf der Oberseite lassen sich kabellos USB-3.0-Platten einlegen (Bild: Medion).

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen