Hitachi Data Systems will Pentaho übernehmen

Big DataData & StorageStorageÜbernahmenUnternehmen
Hitachin Data Systems übernimmt pentaho (Bild: HDS / Pentaho)

Mit dem Kauf des Business-Intelligence-Anbieters will der Storage-Spezialist sich Know-how verschaffen, um Firmen bei den Themen Big Data und Internet der Dinge Komplettlösungen bieten zu können. Pentaho soll allerdings auch nach dem für Juni 2015 geplanten Abschluss der Übernahme als eigene Marke und mit dem bisherigen Geschäftsmodell am Markt auftreten.

Hitachi Data Systems und Pentaho haben bekannt gegeben, dass der Storage-Spezialist den Anbieter von Open-Source-Tool für Business Intelligence übernehmen will. Es handele sich dabei um eine der bislang größten Firmenübernahmen im Bereich Big Data, zu finanziellen Details wollten und müssen die beiden – nicht börsennotierten – Firmen jedoch keine Angaben machen. Ziel des Deals sei es, so HDS, Unternehmen künftig dabei helfen zu können, einen Mehrwert aus Big Data und dem “Internet der wichtigen Dinge” zu ziehen.

Hitachi Data Systems übernimmt Pentaho (Bild: HDS / Pentaho)

Pentaho ist Anbieter von Software zur Integration von Big Data und für Business Analytics. Die Pentaho-Angebote basieren auf einer Open-Source-Plattform. Mit dem Abschluss der Transaktion rechnen die Beteiligten für Juni 2015. Sie unterliegt den üblichen Bedingungen –also auch der Zustimmung der Behörden. Die dürfte aber kein Problem sein, schließlich gibt es für Pentaho reichlich Mitbewerber – neben den Branchenriesen SAP, SAS, IBM, Microsoft und Oracle auch die immer stärker werdenden Spezialisten wie Jaspersoft, Qlik, Tableau Software, Talend sowie im deutschsprachigen Raum auch Arcplan und Board. HDS wiederum steht in Wettbewerb zu Schwergewichten wie Dell, EMC, IBM, Hewlett-Packard und NetApp.

Nach der Übernahme soll Pentaho offiziell als “Pentaho, a Hitachi Data Systems Company” weitergeführt und die Marke Pentaho beibehalten werden. Es soll außerdem unter Leitung von CEO Quentin Gallivan sein bisheriges Geschäftsmodell weiterführen.

Für Hitachi ist die Übernahme dennoch ein wichtiger Baustein in seiner Strategie – und wichtig, um Konkurrenten wie EMC, IBM, HP und Oracle auch weiterhin Paroli bieten zu können. Die hatten sich bereits in der Vergangenheit in dieser Hinsicht mit Übernahmen grundsätzlich verstärkt. Bei IBM waren das vor allem Cognos, SPSS und Netezza – nach der Integration und als IBM Pure Data Systems vermarktet. EMC ging mit dem Kauf von Greenplum in diese Richtung, HP mit dem – allerdings offenbar völlig überteuertem Kauf von Autonomy und Oracle unter anderem mit der Übernahme von Hyperion. Obwohl keine Angaben zum Volume der Transaktion gemacht wurden, dürfte HDS im Vergleich zu diesen, teilweise mehrere Milliarden schweren Aufkäufen, vergleichsweise günstig an Pentaho kommen.

Mit der Pentaho-Software und -Expertise will man das eigene Produkt- und Service-Portfolio ausbauen. Beides soll außerdem helfen, schnellweitere Big-Data-Anwendungen auf den Markt zu bringen. Ziel ist eine Analytics-Plattform, die unterschiedliche Technologien von Hitachi, Partnern und der Open-Source-Commmunity verknüpft und unter einem Dach verwaltet. Entwickler sollen so leicht Funktionen hinzufügen und damit schneller auf Business-Anforderungen reagieren können.

“Daten sind in vielen Unternehmen immer noch eine unerschlossene Ressource – und den tatsächlichen Wert aus den Informationen zu schöpfen bleibt eine Herausforderung”, erklärt Kevin Eggleston, Senior Vice President, Social Innovation and Global Industries, Hitachi Data Systems, in einer Pressemitteilung zu der Übernahme. “Die Kombination der umfangreichen Industrieexpertise und den modernen Informationstechnologien von Hitachi mit der Pentaho Software und dem talentierten Experten-Team ermöglicht es uns, Unternehmen eine komplette Lösung anzubieten, mit denen sie ihre Daten managen können. Damit sind sie in der Lage, die Leistung von Big Data und dem Internet der Dinge einfacher und schneller zu nutzen.“

Interessant ist, dass HDS in der Mitteilung vom Internet der wichtigen Dinge spricht. Das Unternehmen versteht darunter “die praktische Verwendung vernetzter Maschinen und Sensoren” um so Unternehmen und die Gesellschaft zu verbessern. Die Pentaho-Technologien seien dabei für die Nutzung von Big Data grundlegend, gehe es doch darum, ein breiteres Spektrum an Datenquellen zu sammeln, zu verknüpfen und zu analysieren. Die Pentaho-Plattform hilft bei Aufbereitung und Kombination der Daten und bietet eine Reihe von Werkzeugen, um Informationen zu analysieren, zu visualisieren, zu untersuchen, zu kombinieren sowie Berichte und Prognosen zu erstellen. Wichtig scheint für HDS auch zu sein, dass sich die Pentaho-Plattform in die bestehende Architektur einbetten lässt.

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen