AVM kündigt erste Fritzbox mit Multi-User-MIMO-Technik an

MobileNetzwerkeWLANWorkspaceZubehör
avm_fritzbox-4080-4020 (Bild: AVM))

Der Berliner Hersteller wird ihn zur CeBIT in Hannover Mitte März offiziell vorstellen. Mit der neuen Technik kann die Fritzbox 4080 mehrere WLAN-Geräte gleichzeitig mit Daten versorgen. Brutto liefert sie 1733 MBit/s über vier Datenströme nach IEEE 802.11ac. Mit der Fritzbox 4020 soll dann auch der bislang kleinste AVM-Router vorgestellt werden.

AVM wird auf der diesjährigen CeBIT in Hannover neue Produkte für den schnellen Breitband-Internetzugang vorstellen. Unter anderem zeigt der Berliner Hersteller mit der Fritzbox 4080 seinen ersten Router, der mittels Multi-User-MIMO-Technologie WLAN-Datenraten von bis zu 2,5 GBit/s übertragen wird. Überdies will AVM mit dr Fritzbox 4020 das bislang kleinste Fritzbox-Modell der Öffentlichkeit präsentieren.

avm_fritzbox-4080-4020 (Bild: AVM))
Auf der CeBIT 2015 präsentiert AVM die WLAN-Router Fritzbox 4080 (links) und Fritzbox 4020 (Bild: AVM).

Beide Neuvorstellungen stellen reine WLAN-Router dar, die sich laut Anbieter flexibel mit jedem Modem einsetzen lassen. Das ist ein Novum bei AVM-Geräten, da diese bislang immer über ein integriertes Modem für xDSL oder Mobilfunk verfügten.

Die Fritzbox 4080 liefert brutto bis zu 1733 MBit/s über vier Datenströme nach dem WLAN-Standard 802.11ac. Sie unterstützt folglich Dual-Band-WLAN im 5-GHz- und 2,4-GHz-Frequenzband. In Letzterem erreicht sie entsprechend der IEEE-Spezifikation 802.11n eine Datenrate von 600 MBit/s. Falls die Gegenstelle das proprietäre Modulationsverfahren 256-QAM einsetzt, sind sogar bis zu 800 MBit/s möglich.

Im Multi-User-MIMO-Betrieb kann die Fritzbox 4080 mehrere Geräte parallel mit Daten versorgen. Wie viele WLAN-Clients sich tatsächlich gleichzeitig ansteuern lassen, will AVM allerdings erst zur CeBIT verraten. Denkbar wären zum Beispiel vier mit jeweils 433 MBit/s oder zwei mit je 867 MBit/s. Mittels einer Gigabit-WAN-Schnittstelle wird die Fritzbox 4080 ans Internet angebunden. Außerdem sind vier Gigabit-LAN-Ports an Bord.

Das Einstiegsmodell Fritzbox 4020 funkt ausschließlich im 2,4-GHz-Band mit maximal 450 MBit/s brutto nach dem WLAN-Standard 802.11n. Anstelle von Gigabit-Ethernet-Ports verfügt es lediglich über Fast-Ethernet-Anschlüsse (100 MBit/s), von denen wie bei der Fritzbox 4080 einer für die WAN- und vier für die LAN-Anbindung genutzt werden können. An beiden Router-Modellen lässt sich überdies ein per USB angeschlossenes Mobilfunkmodem verwenden. Während das kompaktere Fritzbox-Modell 4020 im zweiten Quartal in den Handel kommen soll, ist der Marktstart der Fritzbox 4080 für den weiteren Jahresverlauf vorgesehen.

Darüber hinaus wird AVM auf der am 16. März beginnenden CeBIT (Halle 13, Stand C48) auch die Fritzbox 7430 für rein IP-basierende Anschlüsse und die Fritzbox 6820 LTE für Zuhause und unterwegs zeigen. Ferner will der Hersteller eine Vorschau auf die nächste Version der Fritzbox-Firmware FritzOS geben. Sie kommt mit neuen Design und einer umfassenden Heimnetzübersicht, die künftig zusätzlich auch DECT-Telefone, Powerline-Steckdosen sowie WLAN-Repeater anzeigt. Darüber hinaus sollen sich zukünftig alle AVM-Produkte zentral über die Fritzbox-Weboberfläche verwalten und aktualisieren lassen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen