Mobile

Samsungs Virtual-Reality-Brille Gear VR nun in Deutschland erhältlich

1 0 1 Kommentar

Zunächst wird sie in begrenzter Stückzahl als “Innovator Edition” für 199 Euro angeboten. Die Virtual-Reality-Brille kann allerdings nur zusammen mit dem Galaxy Note 4 verwendet werden. Das kostet nochmal rund 650 Euro. Beides gibt es in Samsungs Online-Shop oder in den Samsung-Läden in Frankfurt am Main, Berlin, Neuss und Oberhausen.

Samsung hat nun auch in Deutschland mit dem Verkauf seiner Virtual-Reality-Brille Gear VR begonnen. Hierzulande ist sie zunächst als “Innovator Edition” zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 Euro in begrenzter Stückzahl über Samsungs Online-Shop erhältlich. In den USA wird Gear VR bereits seit Dezember für 199 Dollar vertrieben.

Die Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR Innovator Edition ist nun auch in Deutschland erhältlich (Bild: Samsung)
Die Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR Innovator Edition ist nun auch in Deutschland erhältlich (Bild: Samsung).

Die auf der IFA 2014 in Berlin erstmals gezeigte Virtual-Reality-Brille kann nur in Kombination mit dem knapp 650 Euro teuren Galaxy Note 4 betrieben werden. Dieses wird in die Gear VR eingesetzt und via USB verbunden. Das Display des Das Android-Phablets fungiert dann als Bildschirm. Samsung erklärt, so sei die Gear VR nicht an einen bestimmten Computer gebunden, sondern können nahezu überall verwendet werden.

Das AMOLED-Display des Galaxy Note 4 liefert eine WQHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten. Eine optische Linsenkonstruktion mit einem Sichtfeld von 96 Grad sorgt laut Samsung für eine “räumliche und lebensnahe” Darstellung des Bildschirminhalts. Die Dioptrienzahl können fehlsichtige Nutzer in einem gewissen Rahmen über ein Einstellrad anpassen.

Um die Kopfbewegungen des Trägers zu erfassen und darauf basierend den Virtual-Reality-Effekt zu erzeugen nutzt das Virtual-Reality-Headset Beschleunigungsmesser und Gyroskop des Phablets. Die Brille erkennt, in welche Richtung und wie schnell sich der Kopf des Nutzers bewegt, und passt die Darstellung entsprechend an.

In die Gear VR sind zur Steuerung ein Touchpad, ein Lautstärkeregler und ein “Zurück”-Knopf integriert. Mit Kopfhörern kann die Brille via Bluetooth oder Kabel verbunden werden. Für 79,90 Euro soll zudem bald auch ein Gamepad erhältlich sein.

Anwendungen finden auf dem 32 GByte großen Speicher des Galaxy Note 4 Platz, von dem ab Werk rund 24,47 GByte frei verfügbar sind. Eine Auswahl an für die Brille aufbereiteten Inhalten aus den Bereichen Film, Gaming, 360-Grad-Visualisierung, Infotainment und Dokumentationen finden Gear-VR-Besitzer im Oculus VR App Store. Dort stehen beispielsweise ein Konzert der britischen Gruppe Coldplay, die Show “Zarkana” des Cirque du Soleil, das 3D-Action-Adventure “Herobound” und das Unterwassererlebnis “theBlu” bereit.

Außer im Online-Shop kann die 379 Gramm schwere Gear VR Innovator Edition auch in Samsungs Experience Stores in Frankfurt am Main, Berlin, Neuss und Oberhausen erworben werden. Zum Lieferumfang gehört in jedem Fall eine 16 GByte große MicroSD-Karte mit vorinstallierten Inhalten.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen