Levigo bietet Security-Service ab zwei Euro pro Client und Monat

CloudIT-ManagementIT-ProjekteSicherheitSicherheitsmanagement
Levigo mit Kaspersky (Bild: Levigo Systems)

Antivirus, Endpoint Security und andere Schutzmechanismen von Kaspersky packt Levigo Systems in einen gemanagten Cloud-Service für Unternehmen. Der gehostete Dienst überwacht die gesamte Firmen-IT inklusive der von Mitarbeitern selbst mitgebrachten Geräten. Der Anbieter rechnet die Anzahl geschützter Clients im Monatsabo ab.

Levigo Systems hat seinen Dienst Levigo Managed Endpointsecurity. Dieser basiert auf der für den Unternehmenseinsatz gedachten Software von Kaspersky. Das Systemhaus erweitert damit seine Dienstesammlung Managed Cloud. Neben dem Dienst für Endpoint Security laufen hier noch Services wie Online-Laufwerke oder ein Backup-Service ab.

Levigo mit Kaspersky (Bild: Levigo Systems)

Der Dienst wird auf Servern mit Standort in Deuschland betrieben, um Einrichtung und Aktualisierung kümmert sich Levigo Systems, eine GmbH mit Sitz in Holzgerlingen bei Stuttgart. Die Updates für den tagesaktuellen Schutz überträgt Levigo von Kaspersky zu seinen Servern – der Kunde und seine IT bleiben im deutschen Netz.

Der Service umfasst alle Endpoints und Clients, also auch mobile Endgeräte und BYOD-Policies. Es können beliebig viele Geräte hinzugefügt werden. Der Dienst kostet 2 Euro netto (2,38 Euro inklusive Mehrwertsteuer) pro Client im Monat. Eine Mindestbestellmenge gibt das Systemhaus nicht vor. Levigo Systems will mit dem Angebot besonders kleine und mittelgroße Unternehmen ansprechen.

Tipp: Mit SicherKMU informiert ITespresso Sie laufend über wesentliche Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit und beschreibt Wege, wie der Mittelstand mit diesen Bedrohungen umgehen kann. Dadurch entstehen geldwerte Vorteile für unsere Leser. Abonnieren Sie den RSS-Feed und die Mailingliste von SicherKMU! Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern! Weisen Sie Ihre Kollegen auf SicherKMU hin.

SicherKMU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen