GFI Mail Essentials 2015 schützt nun gleich mehrere E-Mail-Server

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementSoftware
GFI Mail Essentials2015 (Bild: GFI Software)

Der Hersteller erneuert seine E-Mail-Security-Plattform GFI Mail Essentials. Das Produkt schützt vor Spam und Viren. Die aktuelle Version gleicht Lasten mit Load Balancing aus und lässt Administratoren beliebig viele Server gemeinsam verwalten.

GFI hat Version 2015 seines Services Mail Essentials zur Sicherung von Unternehmens-Mailboxen vorgestellt. GFI Mail Essentials ist im Abo erhältlich und soll IT-Administratoren bei Absicherung und Verwaltung von Postfächern, deren Usern und den zugehörigen Servern entlasten.

GFI Mail Essentials2015 Dashboard (Bild: GFI Software)
Eine Report-Übersicht im Dashboard von GFI Mail Essentials 2015 zeigt, welcher Server wieviel Spam und Viren ausgesetzt war (Bild: GFI Software).

Für die aktuelle Ausgabe des Dienstes hat der Anbieter daher auch die Admin-Oberfläche vereinfacht. Über die lassen sich nun zudem Konten auf mehreren E-Mail-Servern gemeinsam verwaltent. Die Software integriert verschiedene Schutzprodukte, denen sich Prioritäten zuweisen lassen. Wer zum Beispiel lieber mit Kaspersky als Avira schützt und vielleicht für einige Server noch Bitdefender verwenden möchte, legt darüber die entsprechenden Prioritäten fest.

GFI Mail Essentials 2015 filert E-Mail-Inhalte und Anhänge. Es greift dazu auf bis zu fünf Antiviren-Engines zurück. Gleichzeitig nutzen lassen sich die von Avira, Bitdefender, Kaspersky, McAfee, Threattrack und Vipre gleichzeitig.

Das Produkt kümmert sich auch um die Lastverteilung und stellt so sicher, dass alle Server gleichermaßen vor Spam- und Phishing-Angriffen geschützt werden. Ein einzelner Server als Schwachpunkt kann so nicht zum Einfallstor werden, argumentiert der Software-Hersteller.

Eine Konfigurationssynchronisierung beschleunigt Administration und Wartung der E-Mail-Server. Die übergreifende Gruppenfunktionalität übernimmt Einstellungsänderungen an einem Server automatisch für alle Server in der Gruppe. Die zentrale Server-Verwaltung schließt auch das Reporting ein, das der Administrator nun nicht mehr für jeden Server einzeln vornehmen muss.

Eine gemeinsame Datenbank ist Grundlage für die Berichte zu einem, mehreren oder allen Servern in einer Gruppe. Automatische Patch-Funktionen halten die Mail-Server auf dem aktuellen Stand: Die Updates werden über GFI-Server heruntergeladen und entweder automatisch planmäßig oder nach Rückfrage manuell installiert.

Die Abopreise liegen für 10 bis 24 Postfächer bei 30,50 Euro pro Mailbox im Monat. Bei 25 bis 49 Postfächer kostet jede Mailbox 26,50 Euro, bei 50 bis 99 Mailboxen sind es 23,50 für jede und bei 100 bis 249 Mailboxen kostet jedes Postfach noch 19 Euro netto im Monat. Ab 250 Postfächern sind es noch 16 Euro pro Mailbox, bei größeren Installationen mit 500 Usern aufwärts ist der Preis Verhandlungssache. GFI Mail Essentials 2015 ist in drei Ausführungen erhältlich und kann auf Anti-Spam oder E-Mail-Security eingegrenzt werden. Die genannten Preise beziehn sich jeweils auf die übergreifende Unified-Protection-Variante.

Tipp: Mit SicherKMU informiert ITespresso Sie laufend über wesentliche Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit und beschreibt Wege, wie der Mittelstand mit diesen Bedrohungen umgehen kann. Dadurch entstehen geldwerte Vorteile für unsere Leser. Abonnieren Sie den RSS-Feed und die Mailingliste von SicherKMU! Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern! Weisen Sie Ihre Kollegen auf SicherKMU hin.

SicherKMU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen