Chrome Remote Desktop App steht nun auch für iOS bereit

MobileMobile AppsMobile OSWorkspaceZubehör
Chrome Remote Desktop App für iOS (Screenshit: ITespresso bei iTunes)

Die kostenlos verfügbare Anwendung bietet zwei Modi: Trackpad und Touch. Nutzer identifizieren sich über ihr Google-Konto. Zusätzlich empfielt der Anbieter, eine PIN zu verwenden. Das Pendant der App für Android steht schon seit April 2014 zur Verfügung, für Windows und Mac OS sogar bereits seit 2011.

Google hat eine iOS-Variante seiner Fernsteuerungssoftware Chrome Remote Desktop verfügbar gemacht. Mit der kostenlosen Software können nun auch Besitzer eines iPhone, iPad und iPod Touch auf einen Desktop-PC zugreifen. Auf dem verwendeten Mobilgerät muss allerdings mindestens iOS 7.0 laufen.

Chrome Remote Desktop App steht nun auch für iOS bereit (Screenshot: ITespresso bei iTunes)

Chrome Remote Desktop für Android gibt es seit April 2014. Für Mac OS und Windows gibt es eine nahezu funktionsgleiche Software sogar schon seit 2011. Unter iOS stehen unter anderem mit Microsoft Remote Desktop und Parallels Access schon bewährte Alternativen zur Verfügung.

Um die Chrome Remote Desktop App zu nutzen, müssen Anwender auf dem Rechner, der seine Ressourcen zur Verfügung stellen soll, zunächst die Software Chrome Remote Desktop aus dem Chrome Web Store installieren. Die App bietet dann zwei Ansätze für die Steuerung: einen Trackpad- und einen Touch-Modus, zwischen denen sich über die Werkzeugleiste wechseln lässt. Für die Verbindung ist immer ein Google-Konto erforderlich, es ist aber möglich, zwischen mehreren Google-Konten zu wechseln.

Um den Fernzugriff abzusichern sollten Nutzer laut Google für ihr Google-Konto Zusätzlich zum Passwort eine mindestens sechsstellige PIN vergeben. Das Unternehmen warnt davor, die Zugangsdaten weiterzugeben. Denn wer in deren Besitz ist, erhält die volle Kontrolle über den Computer, also auch Zugriff auf Anwendungen, Dateien, E-Mails, Dokumente und die Browser-History.

Download zu diesem Beitrag:

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen