SanDisk zeigt USB-Flash-Laufwerke für Android und erneuert SSDs

Data & StorageMobileStorageWorkspaceZubehör
Sandisk zeigt Flash- und-SSD-Neuheiten auf der CES 2015 (Bilder: Sandisk)

Ein Dual-USB-3.0-Laufwerk mit Micro-USB- und USB-Anschluss kommt mit Management-Apps für die Datenverwaltung. Es ist mit Kapazitäten zwischen 16 und 64 GByte erhältlich. Auch seine Solid State Drives hat SanDisk überarbeitet und mit umfangreichem Softwarepaket ausgestattet.

SanDisk bringt das Ultra Dual USB Drive 3.0 für Android auf den Markt und aktualisiert mit der SSD Plus und derUltra-II-mSATA-SSD seine Einstiegsreihe chip-basierter Storage-Produkte für Mobilgeräte. Den Zugriff auf und die Verwaltung von Daten übernimmt die App Memory Zone. Diese erleichtert das Management mobiler Inhalte.

Sandisk zeigt Fllash- und-SSD-Jeheiten auf der CES 2015 (Bilder: Sandisk)
SanDisk zeigt auf der CES 2015 Flash- und-SSD-Neuheiten (Bilder: Sandisk)

Die Flash-Speicher in Stick-Form, das Ultra Dual USB Drive 3.0, soll Datentransfer in USB-3.0-Geschwindigkeit zwischen Android-Geräten, PCs und Mac-Computern ermöglichen. Auf der einen Seite verbindet er via Micro-USB mit Android-Systemen, am zweiten USB-Anschluss in Standardgröße bindet er das Desktop-Gerät an.

Das SanDisk Ultra Dual USB Drive 3.0 soll mit seiner etwas längeren Micro-USB-Verbindung eine leichtere Nutzung von Ports ermöglichen, die nur über Aussparungen in Hüllen und Abdeckungen erreichbar sind. Das Gerät erreicht Übertragungsraten von bis zu 130 MByte/s vom Laufwerk auf den Computer.

Neuheiten präsentiert der Hersteller auch bei seinen SSDs: Die SSD Plus ist eine 2,5-Zoll-Einstiegs-SSD für Laptop- und Desktop-PC-Nutzer, die Sandisk Ultra IIFsder mSATA SSD repräsentiert einen neuen Formfaktor innerhalb der Sandisk-Ultra II-SSD-Produktlinie. Sie richtet sich an Laptop- und Tablet-Nutzer, die interne mSATA-Systeme mit höheren Kapazitäten und schnellerer Übertragungsrate ausstatten wollen. Die zur CES vorgestellte Reihe kann laut Hersteller Temperaturen bis zu 70 Grad aushalten.

Die SSD-Laufwerke sind in Kapazitäten mit 128, 256 und 512 GByte erhältlich. Sie erreichen Lesegeschwindigkeiten von bis zu 550 MByte/s (bei 74.000 IPS). Beim Schreiben kommen sie immer noch auf 39.000 bis 67.000 IOPS, abhängig von der jeweiligen Kapazität.

Die “SSD Dashboard”-Applikation des Herstellers liefert Tools zur Überprüfung und Optimierung der Laufwerksleistung und -überwachung, für manuelle oder automatische TRIM-Befehle, Benachrichtigung für Firmware-Updates und Tipps. Auch Apps wie die Cloning-Software Apricorn EZ Gig IV, die die Datenübertragung auf die neue SSDs erleichtern soll, sowie das vorinstallierte Trendmicro Titanium Antivirus und die Software Absolute Lojack, die zum Wiederfinden verlegter oder gestohlener Geräte dient sind Teil des Pakets.

Die bei den Sticks mitgelieferte Anwendung Memory Zone funktioniert auch mit den SSDs. Sie ist laut Hersteller kompatibel zu den meisten Android-Geräten. Die App ist vorinstalliert und startet gleich, nachdem der SanDisk-Speicher angeschlossen wurde. Sie ist kostenlos erhältlich.

Das Ultra Dual USB-Laufwerk 3.0 ist in Kapazitäten zwischen 16 und 64 GByte zu empfohlenen Bruttoverkaufspreisen zwischen 19 und 59 Euro erhältlich. Das SSD Plus für mSATA ist mit einer 3-Jahres-Garantie ausgestattet und wird im ersten Quartal 2015 im 2,5-Zoll-Formfaktor in der 120-GByte-Variante für 69,99 Dollar und in der 240-GByte-Version für 109,99 Dollar in den Handel kommen. Preise in Euro wurden noch nicht bekannt gegeben. Die Ultra-II-mSATA-SSD verfügt wie die 2,5-Zoll-SATA-Variante eine 3-Jahres-Garantie und wird im ersten Quartal 2015 für 73,99 Dollar (128 GByte), 115,99 Dollar (256 GByte) und 220,99 Dollar (512 GByte) ausgeliefert.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Prüfen Sie Ihr Wissen mit 14 Fragen auf Silicon.de!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen