Online-Fernsehen: TV-Programme kostenlos auf PC oder Smartphone schauen

MobileSmartphoneWorkspaceZubehör
(Bild: Shutterstock/shutterstock-Voin_Sveta)

Fernsehen auf PC, Smartphone oder Tablet? Das geht – und zwar kostenlos und weitaus weniger kompliziert, als man zunächst vermuten würde. ITespresso erklärt, was zu beachten ist und präsentiert die besten Möglichkeiten, Online-TV gratis zu empfangen.

Dass man zum Fernsehen keinen Fernseher benötig, ist schon seit dem vergangenen Jahrhundert kein Geheimnis mehr. Ende der 90er-Jahre gab es bereits Grafikkarten mit TV-Eingang oder spezielle TV-Karten, die den PC in ein Fernsehgerät verwandelten. Aber auch diese Zeiten sind vorbei. Heute reicht für den Empfang des TV-Programms bereits ein halbwegs flotter Internetanschluss und ein Computer, ein Tablet oder ein Smartphone. Die Rundfunksender selbst oder entsprechende Dienste sorgen dafür, dass das Fernsehbild via Internet auf dem Monitor landet. Wie das im Detail und sogar kostenlos funktioniert, zeigt Ihnen ITespresso.

Online-Fernsehen: TV-Programme kostenlos auf PC oder Smartphone schauen (Bild: Shutterstock/shutterstock-Voin_Sveta)

Wer das Live-Programm kostenlos am Rechner oder auf dem Tablet sehen möchte, schaut bei den Privatsendern in die Röhre – zumindest bei den großen Stationen der RTL-Gruppe sowie bei ProSiebenSat1. Online-Dienste wie Zattoo und Magine bieten diese Option zwar generell an, doch dafür müssen Sie eines der kostenpflichtigen Pakete buchen. Das macht bei Zattoo rund 10 Euro pro Monat, Magine bietet verschiedene Pakete mit unterschiedlichem Programmangebot ab 2 Euro pro Monat an.

Wer sich hingegen nur für die Sendungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten interessiert, kann diese live und gratis online sehen. Dafür bieten sich die Livestreams der Sender selbst an. Sowohl ARD und ZDF als auch die Dritten und die Spartenkanäle der Öffentlich-Rechtlichen (ZDF Neo, Arte etc.) strahlen ihr aktuelles Programm über ihre Webseiten aus. Alle Streams der Sender aus dem ARD-Verbund finden Sie auf ardmediathek.de/tv/live. Die Live-Programem des ZDF erreichen Sie unter zdf.de/ZDFmediathek#/hauptnavigation/sender/. Für Tablet oder Smartphone installieren Sie die Apps “ARD Mediathek” oder “ZDFmediathek”, die es für iOS, Android und Windows Phone gibt. Die Anstalten nutzen die Live-Streams auch gerne für zusätzliche Inhalte, die im normalen Programm nicht laufen. Das ist dann häufig der Fall, wenn Großereignisse wie die Olympischen Spiele mehr Sendezeit in Anspruch nehmen als überhaupt vorhanden ist.

Online-Fernsehen: Wie bei Zattoo gibt es auch bei Magine das volle Programm nur gegen Bezahlung (Screenshot: Christian Lanzerath).
Magine: Wie bei Zattoo gibt es auch hier das volle Programm nur gegen Bezahlung (Screenshot: Christian Lanzerath).

Etwas bequemer geht es mit den angesprochenen Diensten Zattoo und Magine, die bereits in der kostenlosen Version die öffentlich-rechtlichen Sender zeigen. Bei Zattoo sind sogar ein paar Private wie Sport1, DMAX oder N24 dabei. Einig davon – etwa N24 – bieten selbst einen Live-Stream auf ihren Internetseiten an. Trotz der Eingrenzung ist die Liste der empfangbaren Stationen sehr lang, weil neben deutschen auch viele ausländische Kanäle gezeigt werden. Smartphone- und Tablet-Nutzer berücksichtigen die Anbieter ebenso, Zattoo bietet auch eine App für Windows Phone.

Streaming: Angebote im Graubereich

Nicht unerwähnt sollen die zahlreichen Streaming-Seiten im Web bleiben, die auch das Programm von RTL, Sat1, Pro 7 und anderen Privatanbietern kostenlos zeigen: Diese bewegen sich aber zumindest in einer rechtlichen Grauzone, da sie nicht die Lizenz besitzen, Sendungen der Rundfunkstationen zu verbreiten. Umstritten sind ebenso Online-Videorecorder, wenn auch aus einem anderen Grund, da es hier um das Thema “Privatkopie” geht.

Für Anwender ist die Nutzung der Dienste allerdings weniger problematisch als für die Anbieter selbst. Anders sieht das etwa bei spezieller Software aus, über die Sie zahlreiche Sender kostenlos empfangen, aber auch bereitstellen. Solche Tools basieren ähnlich wie Bittorrent auf dem Peer-to-Peer-Prinzip: Wer eine Sendung empfängt, stellt sie gleichzeitig anderen Nutzern zur Verfügung. Was für eine schnelle und reibungslose Übertragung im Internet sorgen soll, könnte die einzelnen Nutzer vor rechtliche Probleme stellen, da sie keine Erlaubnis zur Durch- beziehungsweise Weiterleitung der Programme haben. Daher möchten wir hier auf diese Methoden nicht näher eingehen und uns auf einwandfrei legale Services beschränken.

Eine kleine Ausnahme bei den Privaten gibt es dann doch: Pro7 zeigt auf connect.prosieben.de ausgewählte Sendungen im Live-Stream. Dabei handelt es sich aktuell um “Circus Halligalli”, “TV Total”, “taff”, “Galileo” und “red!”.

Mediatheken: Gelungene Alternative

Doch es muss ja nicht immer Live-TV sein. Nicht jeder hat Zeit, eine Sendung dann zu schauen, wenn sie gerade ausgestrahlt wird. Hier kommt eine wirklich attraktive Alternative ins Spiel: die Mediatheken der Sender. Dort stellen sie eigene Produktionen nach der Ausstrahlung im Fernsehen für den Online-Abruf bereit. Dabei sind wiederum die Öffentlich-Rechtlichen ganz weit vorne, weil ARD und ZDF viele Eigenproduktionen zeigen.

Online-Fernsehen: In der ARD Mediathek finden Sie nicht nur den Live-Stream der ersten Programms, sondern auch aller dritten Sender (Screenshot: Christian Lanzerath)
ARD Mediathek: Hier finden Sie nicht nur den Live-Stream der ersten Programms, sondern auch aller dritten Sender (Screenshot: Christian Lanzerath).

Die privaten Rundfunkanstalten haben mittlerweile nachgezogen: Auf rtl-now.rtl.de, voxnow.de, rtl2now.rtl2.de und superrtlnow.de (RTL-Gruppe) sowie myvideo.de (ProSiebenSat1) finden Sie ausgewählte Serienfolgen oder Fernsehfilme der genannten Sender im Stream – teilweise aber nur bis zu sieben Tage nach TV-Ausstrahlung. Apps gibt es für die genannten Portale ebenfalls.

Die Sender der ARD bieten auch jeweils eigene Apps und Portale an. Etwas verwirrend: Es gibt sowohl eine App namens “ARD Mediathek” als auch “Das Erste”. Letztere zeigt nur die Sendungen, die auch tatsächlich im Ersten liefen, während Sie in der ARD Mediathek auch Sendungen von WDR, BR, NDR und Co. finden. Eine Übersicht über alle Mediatheken und deren aktuelle Inhalte liefert sendungverpasst.de. Der Dienst ist eine Art Programmzeitschrift für Mediatheken und leitet Sie direkt zur passenden Webseite der Sender weiter – praktisch. Einen ähnlichen Service bieten glotzdirekt.de und supermediathek.de.

Die zahlreichen Produktionen von Brainpool können Sie auf MySpass.de sehen (Screenshot: Christian Lanzerath).
Pastewka & Co.: Die zahlreichen Produktionen von Brainpool können Sie auf MySpass.de sehen (Screenshot: Christian Lanzerath).

Auf MyVideo finden Sie ebenfalls zahlreiche Episoden von Serien, die bereits im deutschen Fernsehen liefen. Dazu gehören etwa “Misfits”, “Nymphs” oder “Skins”, von denen komplette Staffeln kostenlos bereit stehen. Deutsche Serien finden Sie zum Beispiel auf myspass.de, einem Portal der Produktionsfirma Brainpool. Hier sehen Sie ganze Folgen von “Stromberg”, “Ladykracher” oder “Pastewka” und weitere Serien, die man vor allem von Sat1 und Pro7 kennt. MySpass gibt es ebenfalls als App für iOS und Android.

Dailyme TV: Unterwegs ohne Internet fernsehen

Wer die Inhalte auch unterwegs am Smartphone schauen möchte, muss das nicht online tun. Innerhalb kurzer Zeit wäre das kostbare Surf-Volumen des Mobilfunkvertrags ohnehin aufgebraucht. Stattdessen installieren Sie die App “dailyme TV” für iOS oder Android. Diese bedient sich inhaltlich unter anderem bei den oben genannten Mediatheken der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender und lädt vom Nutzer ausgewählte Beiträge per WLAN herunter.

Bei Bedarf funktioniert das sogar automatisch, sobald eine neue Folge der Wunschserie bereitsteht. Dazu zählen etwa die “Tagesschau in 100 Sekunden”, “Switch reloaded”, “Der letzte Bulle” oder “Lucky Luke” – um nur eine winzige Auswahl zu nennen.

Netzkino: Frühere Blockbuster gratis sehen

Nicht zuletzt finden Sie im Web auch einige Portale, die (Kino-)Filme kostenlos anbieten. Natürlich handelt es sich dabei keineswegs um aktuelle Blockbuster, sondern entweder um ältere Streifen oder B-Movies. Hier sind youtube.com/movies und vor allem netzkino.de zu nennen. Sie finden dort neben zahlreichen Low-Budget-Produktionen und eher exotischen Filmen aus Fernost auch ehemalige Kinoknüller wie “Austin Powers”, “The 6th Day” oder “Hostage”.

Gratis-Blockbuster: Netzkino hat zahlreiche sehenswerte Kinofilme gratis im Angebot (Screenshot: Christian Lanzerath).
Gratis-Blockbuster: Netzkino hat zahlreiche sehenswerte Kinofilme gratis im Angebot (Screenshot: Christian Lanzerath).

Die Macher von Netzkino haben die Werke dabei in Kategorien wie “Action”, “Drama”, “Spaß” und “Horror” unterteilt. Für iOS, Android und Windows Phone gibt es entsprechende Apps, um in dem über eintausend Titel umfassenden Katalog zu stöbern und die Filme gleich abzuspielen. Finanziert wird das Projekt – wie die Mediatheken vieler privater Betreiber – durch Werbung, die vor dem Film läuft.

Fazit

Auch abseits der Download- und Streaming-Seiten gibt zahlreiche Quellen im Web, um das deutsche Fernsehprogramm ganz legal am PC, Tablet oder Smartphone zu sehen. Zwar gibt es die Sendungen nicht immer live, sondern oft erst nach der TV-Ausstrahlung – aber vor allem die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Anstalten sind hier besonders gut ausgestattet. Und wer will heute was anderes als Sport schon noch live schauen?