Giada kündigt Mini-Barebone-PC mit Core-i5-CPU an

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenPCWorkspace
Giada i200 Rückseite (Bild: Concept International)

Im Giada i200 stecken die vierte Intel-Core-i5-Generation und bis zu 8 GByte RAM. Damit leistet der Rechner im Vergleich zum Vorgänger das Doppelte auf halbem Raum. Mit vier USB-3.0-Ports, RS232-Anschluss, Gigabit-Ethernet-Port, HDMI 1.4a mit Audio Support sowie DisplayPort 1.2 inklusive Audio ist er für Aufgaben bei Digital Signage und Industriesteuerung konzipirt.

Giada und sein deutscher Vertriebspartner Concept International haben den Giada i200 vorgestellt. Der Mini-PC, lediglich ein Barebone für die Zusammenstellung anwendungsspezifischer Geräte durch lokale Dienstleister, nutzt in seiner Core-i5-Version Intels gleichnamigen Stromsparprozessor und ist für einfachere Aufgaben auch in einer Variante mit einer günstigeren Celeron-CPU zu haben. Er nutzt Intels HD4400-Grafik und kann so auch für Präsentationsanwendungen am POS verwendet werden.

Giada i200 vorne (Bild: Concept International)

Die leistungsstärkere Ausführung nutzt den Core i5-4200U (Generation “Haswell”, mit zwei 1,6 GHz schnellen Prozessorkernen, im Turbomodus 2,6 GHz), die kleinere den Celeron 2957U (ebenfalls vierte Generation, zwei Cores zu je 1,4 GHz). Der Rechner verbraucht laut Hersteller maximal 15 Watt. Das 13 mal 12,8 mal 2,6 Zentimeter große Gerät mit einem Volumen von rund einem halben Liter wiegt etwa 380 Gramm. Es lässt sich in Maschinen und Geräte integrieren. Laut Anbieter verschwindet es “hinter Bildschirmen, in Deckenverkleidungen und in schlanken Stelen aus dem Blick”. Weil das Gerät Full-HD beherrscht und gängige High-Definition-Ausgabeschnittstellen bietet, sieht es der Hersteller bei der Präsentation von Laufschriften, Diashows oder anderen Multimedia-Inhalten auf bis zu zwei Bildschirmen gleichzeitig gut aufgehoben.

In einen SO-DIMM-Slot passen Karten mit bis zu 8 GByte DDR3L-RAM. Dauerspeicher wie Festplatte oder Flash kann der Nutzer oder Dienstleister über mSATA III anschließen. Als Erweiterungsmöglichkeiten offeriert das System zwei Mini-PCI Express-Steckplätze: einen in Halfsize-Format für WLAN 802.11 b/g/n und 3G/LTE-Karten (SIM-Karten-Slot ist vorhanden) und einen in Fullsize-Größe für mSATA-Speicher.

Zwar sind Intels Prozessoren für lüfterlose Computer ausgelegt, einen Ventilator hat der Giada-Minirechner aber trotzdem – die Speicherchips könnten schließlich heiß werden. Der PC hält laut Hersteller 0 bis 40 Grad Betriebstemperatur stand.

Der Rechner unterstützt Windows 7, Windows 8.1 und Linux. Ohne Betriebssystem liegt der Preis zwischen 210 Euro für die Variante mit Celeron-Prozessor und 460 Euro für die Variante mit Core-i5-CPU. Der Giada i200 ist neben den Barebone-Varianten in individuell angepasster Hardware- und Software-Konfiguration erhältlich, zum Beispiel mit installiertem Betriebssystem und kundenspezifischer Steuerungs- oder Digital-Signage-Software. Systemintegratoren und Wiederverkäufer erhalten auf Nachfrage Sonderkonditionen. Das Gerät ist noch nicht lieferbar. Distributor Concept International präsentiert es erst auf der Embedded World am 24. bis 26. Februar 2015 in Nürnberg.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen