Trendnet steigt mit Homeswitch THA-101 in den Smart-Home-Markt ein

Netzwerke
Trendnet Homeswitch THA-101 (Bild: Trendnet)

Der Hersteller bringt sein erstes Produkt für die Heimautomatisierung in Deutschland auf den Markt. In dem für 69 Euro erhältlichen Homeswitch THA-101 kombiniert er eine steuerbare Stromversorgung mit einem WLAN-Extender. Per Software lassen sich Zeitpläne für das An- und Abschalten per App, PC und Web erstellen.

Trendnet bietet jetzt mit dem Homeswitch THA-101 eine Kombination aus intelligenter Steckdose und Wireless-Extender für 802.11n-Netze an. Damit will sich der Netzwerkanbieter ein neues Marktsgement erschließen – so wie das vor ihm schon einige Mitbewerber getan haben.

Trendnet THA-101 (Bild: Trendnet)
Das THA-101 ist per Zeitplan an- und abschaltbar (Bild: Trendnet).

Beispielsweise hat Belkin hat mit “WeMo” bereits eine ganze Produktreihe für die Heimautomation, unter anderem eine selbständig arbeitende Überwachungskamera und einen Android-Lichtschalter im Angebot. D-Link ist Trendnet im Frühjahr hat mit seiner Reihe mylink Home vorausgegangen. In ihr werden zunächst WLAN-steuerbare Steckdosen angeboten, sie soll aber um weitere Produkte zur Heimsteuerung ergänzt werden. Und AVM bietet mit seinen WLAN-Routern als Schaltzentrale ebenfalls Smart-Home-Erweiterungen an. Interessant dürften auch die Pläne von Amazon werden, mit eigenen Geräten in diesen Bereich einzusteigen. Das Unternehmen wird vermutlich, wie schon bei anderen Offerten, die Hardware besonders günstig anbieten und mit Inhalten und Zubehör quersubventionieren.

Der Homeswitch THA-10 von Trendnet lässt sich über das LAN oder mit einer App für Android oder iOS an und ausschalten. Das geht direkt und live oder über einen wöchentlichen Ein- und Ausschaltplan.

Die App zeigt zudem den Stromverbrauch in Milliampere, die Spannung, Leistung (in Watt) und den Gesamtstromverbrauch in Kilowattstunden. Ein Überstromschutz im Trendnet-Gerät löst eine Sicherung aus und unterbricht die Stromversorgung zur Steckdose, wenn der Maximalstrom von 16 Ampere überschritten wird.

Der integrierte N300-Wireless-Extender lässt sich ebenfalls via App in Betrieb nehmen, nachdem er an geeigneter Stelle platziert ist. Trendnet empfiehlt einen Bereich, wo verbundene Geräte noch zwei Balken Signalstärke des Wireless-Heimnetzwerks anzeigen. Er leitet dann ein stärkeres Funksignal zu einem Bereich des vernetzten Heims mit schwachem oder keinem Wireless-Empfang weiter und arbeitet damit geauso wie eine Vielzahl von WLAN-Repeatern auf dem Markt.

Die jetzt im Handel erhältliche Spezialsteckdose kostet 69 Euro. Der Hersteller gibt drei Jahre Garantie. Auch, wenn es sich um das erste Smart-Home-Produkt von Trendnet handelt: Die Idee, beides in ein Gerät zu stecken, hatte schon Gembird. Bei dem Hersteller kostet die Kombination 44,49 Euro.

Umfrage

Was halten Sie vom sogenannten Smart Home?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen