Bing und Yahoo löschen nun auch Links aus ihren Ergebnislisten

E-CommerceMarketing
(Bild: Shutterstock / Sergign)

Nachdem Google bereits seit Monaten auf Antrag Links zu Seiten mit personenbezogenen Daten entfernt, haben nun auch Bing und Yahoo damit begonnen. Allerdings macht keiner der beiden Angaben zur Zahl der Löschanträge oder der bisher entfernen Links. EU-Datenschützer haben zudem jetzt Richtlinien für die Umsetzung des EuGH-Urteils vom Mai veröffentlicht.

Offenbar haben Microsoft und Yahoo damit begonnen, die aus dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai abgeleiteten Vorgaben zur Löschung von Links aus den Ergebnislisten ihrr Suchmaschinen zu entfernen. Vertreter beider Firmen haben das auf Anfrage des Wall Street Journal bestätigt. Sie ließen sich damit viel Zeit: Google hat ein Formular für Löschanträge bereits wenige Tage nach dem Urteil verfügbar gemacht und erste Anträge dann Ende Juni ausgeführt.

Bing und Yahoo löschen nun auch Links in ihren Ergebnislisten (Bild: Shutterstock / Sergign)

Im Mai hatte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden, dass Betreiber von Suchmaschinen unter Umständen auf Antrag verpflichtet sind, Links aus der Ergebnisliste zu löschen, die bei der Suche nach dem Namen des Antragsstellers angezeigt werden. Laut WSJ hat Google bis Anfang vergangener Woche mehr als 208.000 Links aus seinen Trefferlisten entfernt und dazu 602.000 Links überprüft. Fast 295.500 Anfragen seien abgelehnt worden. Über die bereits beantragte Löschung von 99.500 Links sei noch nicht entschieden worden.

Microsoft hatte im Juli ein Formular für Löschanträge angekündigt, damals allerdings erklärt, es arbeite noch an den Details zur Umsetzung des EuGH-Urteils. Seit Ende vergangener Woche liegt eine Richtlinie der Artikel 29 Datenschutzgruppe (PDF) dazu vor. Sie ist rechtlich allerdings nicht verbindlich. Nach Ansicht der Datenschützer gilt das Urteil aus Luxemburg auch für .com-Domains, für die Google es bisher nicht umsetzt. Der Konzern argumentiert, Nutzer würden nach Eingabe von “Google.com” in ihren Browser automatisch auf eine lokale Version der Suchmaschine umgeleitet. Die wiederum halte sich an die Vorgaben des Urteils.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen