Suchmaschine Swisscows bietet jetzt auch Videosuche

E-CommerceMarketingPolitikÜberwachung
Startseite Swisscows (Bild: Swisscows)

Die auf Privatsphäre bedachte Schweizer Suchmaschine hat den gesamten Filmbestand von YouTube indexiert. Nutzer können dadurch mit Swisscows anonym nach Videos suchen und die Ergebnisse individuell sortieren. Aktuell arbeiten die Anbieter an einem eigenen Suchindex.

Die im Juni dieses Jahres gestartete Schweizer Suchmaschine Swisscows erweitert ihr Angebot mit einer Videosuche. Um dies möglich zu machen, hat der Anbieter den gesamten Filmbestand von YouTube indexiert und integriert. Die Suchmaschine setzt sich von Google vor allem durch den Anspruch der vollständigen anonymen Suche ab. Weder die IP-Adresse noch andere Daten werden gespeichert oder weiterverwendet, verspricht das Unternehmen.

Startseite Swisscows (Bild: Swisscows)

Die Video-Suchergebnisse lassen sich individuell sortieren. Dabei können Nutzer einstellen ob die Filme nach Aufrufen, Datum oder Beliebtheit angezeigt werden. Ein Vorschaubild zeigt einen ersten Eindruck des Videos.

Die Suche nach Videos bei Swisscows erfolgt zwar anonym, allerdings endet die Anonymität mit dem Aufruf des Videos. “YouTube ist weltweit die größte Ressource für bewegte Bilder, allerdings auch ein Teil von Google. Daher warnen wir die Nutzer vor dem Verlassen von Swisscows vor der Speicherung der IP-Adresse durch Google”, so der Gründer der Suchmaschine Andreas Wiebe.

Aktuell arbeitet der Anbieter an einem komplett eigenen Suchindex sowie einem eignen Index für Videos. Damit will sich Swisscows nach eigener Aussage vollständig unabhängig von Google machen.

Die Suchmaschine setzt semantische Suchtechnologien ein. Auf diese Weise will Swisscows dem Nutzer weitere Vorschläge zu dem von ihm gesuchten Begriff unterbreiten. “Das Ziel ist eine Antwortmaschine, keine Suchmaschine – die Suchzeit soll reduziert werden und der Komfort einer Websuche soll deutlich zunehmen”, sagt Wiebe.

Der Betreiber verspricht Nutzern, dass sie bei Swisscows keine Spuren hinterlassen. Die Daten werden laut Anbieter über HTTPS verschlüsselt, nicht aufgezeichnet und nicht gesammelt. Da die Server am anderen Ende des Verschlüsselungstunnels in der Schweiz stehen und im Besitz der Swisscows-Betreiber sind, können sie dank der in der Schweiz geltenden strengen Datenschutzregeln Datenschnüfflern aus aller Welt jederlei Einblick verweigern.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de