So geht´s: Cloud-basierende Teamarbeit mit dem Telekom-Angebot Team Like

CloudIT-ManagementIT-ProjekteKarriereNetzwerkeTelekommunikation
Beratung (Bild: Shutterstock / Konstantin Chagin)

Soziale Netzwerke gewinnen auch in Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Sie ermöglichen den schnellen Aufbau von Projektgruppen, die gemeinsame Arbeit an Dokumenten und die spontane Kommunikation der Mitarbeiter untereinander. Und das über Ländergrenzen hinweg. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Telekom-Angebot Team Like.

Team Like ist ein cloud-basierendes, soziales Netzwerk für Unternehmen. Die Software bietet zahlreiche Funktionen für die Zusammenarbeit innerhalb eines Betriebs, sowie mit externen Partner und Kunden. Team Like vereint Online-Community, Intranet und Projektplattform.

Zielgruppe sind vor allem Start-ups und kleinere Projekt-, Forschungs- oder Interessensgruppen, bei denen eine reibungslose Kommunikation unabdingabr ist. Aber auch größere Teams, die oftmals mit externen und internen Mitarbeitern im Home Office zusammenarbeiten, könnten von Team Like profitieren. Die Liste der möglichen Kunden ist lang: Agenturen, Unternehmensberatungen, Finanzdienstleister, Vereine, öffentliche Communities, Verlage, Verbände, Redaktionen, usw.

Praktisch sind die Linklisten, wo alle Mitglieder ihre Recherchearbeit zusammentragen können.
Praktisch sind die Linklisten, wo alle Mitglieder ihre Recherchearbeit zusammentragen können.

Da jedes Teammitglied die Sprache der Bedienoberfläche selbst wählen kann, beschränkt sich der Anwendungsbereich von Team Like nicht nur auf den deutschsprachigen Raum. Neben Englisch und Deutsch, steht derzeit auch Dänisch zur Auswahl.

Übersichtliche Bedienoberfläche und schneller Start

Optisch kommt die Software in frischen Farben daher. Pink und Blau dominieren das Design. Team Like punktet auch mit einer übersichtlichen Gestaltung.

Die simple und intuitive Bedienbarkeit des Programms rührt auch daher, dass es optisch an Facebook erinnert und viele Funktionen genau da sind, wo man sie erwartet – zumindest für Facebook-User.

Aus einer Fülle von Möglichkeiten wie Blogs, Umfragen, Task-Manager, Foren, etc. kann man Workspaces und Co. gestalten.
Aus einer Fülle von Möglichkeiten wie Blogs, Umfragen, Task-Manager, Foren, etc. kann man Workspaces und Co. gestalten.

Rechts oben finden sich die Nachrichten und Benachrichtigungs-Icons, Neuigkeiten beziehungsweise die Pinnwand in der Mitte und links eine Auflistung von Funktionen wie “meine Seiten”, “meine Ereignisse”, “meine Workspaces” und “meine Kollegen”.

Profil anlegen

Jeder Nutzer kann sein Profil individuell gestalten und dabei Profilfotos, persönliche Angaben oder auch Fotoalben hochladen. Daneben wird beispielsweise nach Fachkompetenzen, Projekten, Interessen, Studium und Abteilung gefragt. Das ist insbesondere in größeren Firmen nützlich, wo sich nicht alle Kollegen so gut kennen.

Hat man einen Kollegen gefunden, dessen Interessen man teilt oder dessen Expertise und Fachkompetenzen einen interessieren, kann man diesem auf Team Like folgen. Sämtliche Angaben sind optional.

Links unten das Chatfenster, um private Nachrichten zu versenden. Es besteht auch die Möglichkeit Dokumente oder Bilder anzuhängen.
Links unten das Chatfenster, um private Nachrichten zu versenden. Es besteht auch die Möglichkeit Dokumente oder Bilder anzuhängen.

Weitere Funktionen

Team Like bietet darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer Funktionen. Da wäre etwa der Newsfeed mit allen Updates von Kollegen, Seiten, Workspaces und Events. Mit der Funktion “Sticky” hebt man Beiträge hervor und priorisiert diese. Natürlich kann man auch alle Beiträge kommentieren und liken, indem man auf “gefällt mir” klickt. Nützlich ist die Suchfunktion mittels Schlagwörtern, mit Hilfe derer man gezielt Einträge finden kann.

Auch bei der Organisation von Projekten und sonstigen Terminen ist Team Like behilflich. So lassen sich etwa Ereignisse mit Erinnerungen erstellen, Teilnehmer einladen und Dokumente anfügen, sowie über den Taskmanager Aufgaben erstellen, bestimmten Nutzern zuweisen und ein Fälligkeitsdatum bestimmen.

Die Blogeinträge lassen sich wie ein normales Word-Dokument gestalten. Inklusive Anpassung von Schriftfarbe, Stil, Einfügen von Grafiken, Videos, etc.
Die Blogeinträge lassen sich wie ein normales Word-Dokument gestalten. Inklusive Anpassung von Schriftfarbe, Stil, Einfügen von Grafiken, Videos, etc.

Zu verschiedenen Themen, Abteilungen oder Aktivitäten lassen sich eigene Seiten anlegen, die mittels verschiedener Features gestaltet werden können. Darunter fallen beispielsweise Blogs, RSS-Feeds, Linklisten, Wikis, Umfragen und einiges mehr.

Die Möglichkeit, beispielsweise Umfragen zu erstellen, kann eine schnelle Entscheidungsfindung begünstigen oder auch für anonymes Feedback genutzt werden. Die Umfrageergebnisse werden von der Software in ein Balkendiagramm übertragen. So können sie auf einen Blick erfasst werden.

Der Newsfeed beinhaltet alle aktuellen Neuigkeiten von Kollegen, Gruppen und Seiten. Kommentieren, liken und posten erwünscht.
Der Newsfeed beinhaltet alle aktuellen Neuigkeiten von Kollegen, Gruppen und Seiten. Kommentieren, liken und posten erwünscht.

Workspaces anlegen

Aber die vielleicht wichtigste Funktion ist die Erstellung der sogenannten Workspaces. Diese dienen der Koordination und Kommunikation innerhalb eines Teams. Dort legt der Nutzer Daten, Aufgaben und Informationen zu Projekten ab und teilt diese mit anderen Nutzern. Mitglieder einer Workspace-Gruppe können hier über die Pinnwand, das Dashboard, Blogs und Forenbeiträge miteinander kommunizieren.

So verpasst man nie wieder ein Meeting. Mit Hilfe des Kalenders lassen sich Ereignisse und Erinnerungen erstellen.
So verpasst man nie wieder ein Meeting. Mit Hilfe des Kalenders lassen sich Ereignisse und Erinnerungen erstellen.

Darüber hinaus können sie anderen Teilnehmern Informationen, Know-how oder Rechercheergebnisse über Linklisten oder Wikis zur Verfügung stellen. Hierbei besteht auch die Möglichkeit, externe Kollegen, die nicht Mitglied des eignen Netzwerks sind, über einen passwortgeschützten Link zur Workspace-Gruppe hinzuzufügen.

Zugriff über Tablets oder Smartphones

Team Like funktioniert nicht nur auf Computern und Laptops, sondern ebenso gut auf Tablets und Smartphones. Alle Funktionen sind also auch von unterwegs nutzbar. Lediglich ein aktueller Browser wie Firefox, Safari, Chrome oder Internet Explorer ab Version 11 werden benötigt. Eine App gibt es bisher allerdings nicht.

TeamLike lässt den User mit ein paar Klicks eine Umfrage generieren …
Team Like lässt den User mit ein paar Klicks eine Umfrage generieren …
… und wertet diese anschließend mittels eines Balkendiagramms aus.
… und wertet diese anschließend mittels eines Balkendiagramms aus.

Das Thema Datenschutz steht bei cloudbasierenden Programmen natürlich immer besonders im Fokus. Team Like läuft laut Anbieter in Rechenzentren der Deutschen Telekom in Hannover. Betrieben wird das System auf Basis der Telekom-eigenen IT-Infrastruktur durch den Hamburger Dienstleister Mindsmash. Ein Vertrag zwischen der Telekom und Mindsmash zur Auftragsdatenverarbeitung soll sicherstellen, dass die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (Paragraph 11 BDSG) eingehalten werden.

Fazit: Community-Software mit vielen Funktionen

Team Like ist eine gut strukturierte, einfach zu bedienende Community-Software, die nach einer gewissen Einarbeitungszeit die Kommunikation und Koordination in Teams und Abteilungen mit zahlreichen Funktionen erleichtert.

Die individuelle Profilgestaltung durch Steckbrief, Foto-Uploads und Status-Updates, sowie die Möglichkeit private Nachrichten zu versenden, hat möglicherweise einen schönen Nebeneffekt: Die Kollegen kommen so auch abseits des Jobs miteinander ins Gespräch.

Wer die Software ausprobieren möchte, nutzt am besten die kostenlose 30-Tage-Testversion. Danach kostet beispielsweise die Version Team Like 5 (5 Benutzer, 5 Gigabyte) 24,95 Euro im Monat.