Abonnenten von Office 365 erhalten unbegrenzten OneDrive-Speicher

CloudData & StorageStorage
Office 365 (Bild: Microsoft)

Kunden von Office 365 Home, Personal und University steht das Angebot ab sofort zur Verfügung. 7 Euro pro Monat kostet das günstigste Office-365-Abonnement. Microsoft bietet seinen Dienst damit günstiger an als Apple, Dropbox oder Google.

Ab sofort können Kunden von Office 365 Home, Personal und University unbegrenzten Speicherplatz bei Microsofts Cloud-Dienst OneDrive nutzen. Dafür fallen keine weiteren Kosten an. Das hat der Softwarekonzern jetzt mitgeteilt. Anfang 2015 sollen gewerbliche Office-365-Kunden das Angebot ebenfalls nutzen können.

Office 365

Abonnenten erhielten bislang ein Terabyte Speicher. Microsoft hatte die Kapazität erst vor etwa vier Monaten erhöht. Außerdem fiel im September die Größenbeschränkung für Datei-Uploads weg. Anstatt 2 GByte können Nutzer seitdem Dateien mit einer Größen von bis zu 10 GByte hochladen.

Pro Monat und Nutzer ist ein Office-365-Abonnement ab 7 Euro verfügbar. Bei jährlicher Zahlung kostet es 69 Euro. Neben unbegrenzten OneDrive-Speicher erhalten Kunden die aktuellsten Versionen der Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher und Access, sowie monatlich 60 Skype-Gesprächsminuten für Anrufe in über 60 Länder.

“Der Wettbewerb um den größten Coud-Speicher zum günstigsten Preis ist beendet”, meint Thorsten Hübschen, der für das Office-Geschäft von Microsoft Deutschland verantwortlich ist. “Mehr als unbegrenzter Speicherplatz ohne Aufpreis geht nicht.”

Im März hatte Google den Preis für 1 TByte Online-Speicher auf 9,99 Dollar pro Monat reduziert. Für 200 GByte zahlen Nutzer von Apples iCloud Drive 3,99 Euro monatlich und 9,99 Euro im Monat für 500 GByte. Auch Dropbox kann mit Microsofts neuem Angebot nicht mithalten – selbst wenn man die Office-Anwendungen herausrechnet. Dropbox Pro und Dropbox for Business sind ab 10 beziehungsweise 12 Euro pro Nutzer und Monat zu haben und bieten jeweils 1 Terabyte Speicher.

Microsoft behält die bislang gültigen Speicherangebote (100 GByte für 1,99 Euro pro Monat und 200 GByte für 3,99 Euro pro Monat) für Kunden bei, die nur OneDrive buchen. Darüber hinaus bleiben die ersten 15 GByte kostenlos.

Der Softwarekonzern stellt seit gestern die Speicherkapazitäten von Kunden von Office 365 Home, Personal und University schrittweise um. Außerdem haben Nutzer ab sofort die Möglichkeit, sich in eine Warteliste einzutragen. Erst ab Anfang 2015 erhalten Abonnenten von Office 365 Small Business und Enterprise den unbegrenzten Speicher.

Andere Beschränkungen für OneDrive hat Microsoft jedoch nicht aufgehoben. Consumer können maximal 10 Millionen Dateien auf OneDrive ablegen. Bei Business-Konten sind es sogar nur bis zu 20.000 Objekte (Dateien und Ordner).

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.