Sticky Password macht Passwort-Manager per Iris-Erkennung zugänglich

SicherheitSicherheitsmanagement
passwort-sicherheit (Bild: Shutterstock)

Zusammen mit dem “Augenerkenner” Myris von EyeLock müssen sich Online-Nutzer gar keine Passwörter mehr merken. Das “Master-Password” für den Zugang zu allen in Sticky Password gesicherten Zugriffsdaten ist die Authentifizierung über einen Blick ins EyeLock-System.

Sticky Password und EyeLock verbinden das Passwort-Management und die Iris-Erkennung samt zugehöriger Authentifizierungs-Software. Die Kooperation integriert das Codewort-Management in Myris: Sobald der Augenleser in den USB-Port gesteckt wird, lädt das System die zugehörige Software, liest das Auge aus und speichert die Daten kryptografisch gesichert in Sticky Password.

logon-username-password-shutterstock

Wird der Passwortmanager das erste Mal gestartet, durchsucht die integrierte Lösung alle Browser auf dem Gerät auf gespeicherte Passwörter. Daraus entsteht eine AES-verschlüsselte Datenbank mit all diesen Websites, Usernamen und Passwörtern. Diese werden auf dem Myris-Gerät gesichert.

Das System Myris erkennt Personen an der Iris und authentifiziert Nutzer auf Basis der Augenstruktur. Das Aufnehmen des Auges dauert rund eine Sekunde; die Erkennungsdaten seien zehnmal mehr als bei einem Fingerabdruck, erklärt EyeLock auf seinen Webseiten – die Authentifizierung damit also noch sicherer als bei einem Fingerabdruckscanner.

Die Myris-Authentifizierungslösung nutzt Sticky Password einerseits für die Verwaltung von Zugriffsdaten und andererseits für das automatische Ausfüllen von Formularen. Persönliche Daten des Anwenders werden drekt im Speicher des Myris-Augenscanners abgelegt.

Das Endgerät Myris ist kompatibel mit Windows 7 und 8, Mac OS sowie mit Chrome OS. Es kostet in den USA 200 bis 300 Euro; die Software Sticky Password (in Deutschland vor zwei Jahren eingeführt und zuletzt im Dezember aktualisiert) ist als kostenloser 30-Tage-Test zum Download erhältlich.

Die Desktop-Vollversion kostet beim Vertrieb Jakobsoftware 23,95 Euro, die Lizenz ist für einen Computer gültig. Die Online-Synchronisierung der Cloud-Variante kostet 16 Euro im Jahr und gleicht nahezu automatisch beliebig viele Android-, iOS- und Windows-Geräte ab.

Die Kombination wurde bereits groß angekündigt, ist aber noch nicht verfügbar. Das Gesamtpaket soll zum Preis des Myris-Augenscanners erhältlich sein. Interessenten können sich bei Eyelock vorregistrieren. Den Vertrieb wird voraussichtlich Sticky-Password-Anbieter Jakobsoftware übernehmen. Er nennt in seiner Händlerliste Anbieter, bei denen die Kombination erhältlich sein wird.

Tipp der Redaktion: Fast schon regelmäßig verschaffen sich Hacker Millionen Nutzerdaten von Online-Diensten Das können Sie alleine nicht verhindern. Doch mit unseren Tipps für eine sichere Passwort-Strategie müssen Sie sich weniger Sorgen um Ihre virtuellen Identitäten machen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen