D-Link stellt HD-Überwachungskamera mit Powerline-Anschluss vor

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkePolitikÜberwachung
Die Überwachungskamera DCS-6045LKT kann direkt über die Stromleitung Aufnahmen zum Router und von dort ins Internet senden (Bild: D-Link)

Die IP-Kamera bezieht ihren Strom aus der Steckdose, über die sie auch Daten ins Netz bringt. Der Hersteller sieht Einsatzbereiche dort, wo kein WLAN vorhanden ist. Die Kamera DCS-6045LKT überwacht tagsüber per Linsen und nachts per Infrarot.

D-Link hat mit Kit DCS-6045LKT nun eine High-Defintion-Überwachungskamera im Programm, die ihre Aufnahmen über das Stromnetz sendet. Sie werden in H.264-Videokompression aufgenommen oder als MJPEG über die Leitung gesendet. Über den angeschlossenen Rechner können sie dann angesehen oder per Router in den Cloud-Service “mydlink” gestreamt werden. Die Powerline-Verbindung direkt an den Router sendet die Videos ohne Umweg über den PC in die Cloud.

Die Überwachungskamera DCS-6045LKT kann direkt über die Stromleitung Aufnahmen zum Router und von dort ins Internet senden (Bild: D-Link)
Die Überwachungskamera DCS-6045LKT kann direkt über die Stromleitung Aufnahmen zum Router und von dort ins Internet senden (Bild: D-Link).

Das Kit DCS-6045LKT besteht aus der IP-Kamera DCS-6045L und dem Powerline Mini Adapter DHP-308AV. Weitere Hard- oder Software ist nicht erforderlich. Via Smartphone oder Tablet (Android und iOS) lässt sich über mydlink die Videoaufnahme live oder vom gespeicherten Inhalt begutachten.

Die Kamera nimmt mit bis zu 1280 mal 720 Bildpunkten (720p) auf, was sich im Blickfeld bewegt. Mit vierfachem digitalem Zoom werden versteckte Details der Aufnahme offenbart; anders als bei analogen optischen Zooms (Nahaufnahmen) verbessert sich die Qualität des Gesamtbildes dadurch aber nicht.

Integrierte Infrarotlampen helfen, auch im Dunklen zu erkennen, was sich im Umfeld der Kameralinsen tut. Ein Bewegungssensor ist ebenfalls integriert. Registriert er etwas, kann die Kamera Alarm auslösen beziehungsweise eine E-Mail versenden.

Ins Stromnetz überträgt das System mit bis zu 200 MBit/s. Die Aufnahmen können auch auf MicroSD/SDHC-Karten gesichert werden. Dazu ist ein Karten-Slot vorhanden. Das DCS-6045LKT-Kit ist jetzt im deutschsprachigen Raum erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 150 Euro beziehungsweise 171 Schweizer Franken.

Tipp der Redaktion: Videoüberwachung ist aufgrund gesunkener Preise und verbesserter Technik für immer mehr Einsatzbereiche interessant. Allerdings sind im professionellen Umfeld einige Aspekte im Vorfeld zu bedenken, damit das Projekt ein Erfolg wird. D-Link-Spezialist Robert Rudolph erklärt im Expertenbeitrag für ITespresso, worauf es ankommt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen