Smart Glasses von Vuzix sind nun auch zu iOS-Geräten kompatibel

InnovationMobileSmartphoneWearable
M100 Smart Glasses von Vuzix (Bild Vuzix)

Möglich macht das Version 2.0 der Vuzix-Firmware für die M100 Smart Glasses genannten Datenbrillen. Für die zugehörige App Smart Glasses Manager for iOS, die dann die komfortable Nutzung mit den meisten Apple-Geräten erlauben wird, laufen derzeit allerdings noch die letzten Tests.

Vuzix hat Version 2.0 der Firmware seiner sowohl für Nutzer in Firmen als auch für private Anwender konzipierten M100 Smart Glasses vorgestellt. Es macht die Datenbrille kompatibel zu den meisten iOS-Geräten – darunter auch den gerade erste auf den Markt gekommenen Smartphones iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Allerdings müssen sich Interessenten noch ein wenig gedulden, laut Vuzix durchläuft die zur Nutzung erforderliche App Smart Glasses Manager for iOS gerade die letzten Tests, bevor sie bei iTunes verfügbar wird.

Vuzix M100 Smart Glasses
Die M100 Smart Glasses von Vuzix im professionellen Einsatz (Bild: Vuzix).

Die Vuzix-Datenbrille lässt sich dann laut dem Hersteller nahtlos mit iOS-Gräten verwenden. Sie erlaubt zudem die Nutzung für die M100 geschriebener Anwendungen ebenso, wie die Verwendung bisher bereit für Android vorhandener Apps.

“Da viele unserer Firmenkunden auf iOS-Geräte setzen, ist es erforderlich, dass unsere Geräte die IOS-Plattform unterstützen. Der Vuzix M100 Smart Glasses Manager für iOS erlaubt die nahtlose Nutzung unserer Smart Glasses iOS-fokussierten Firmenkunden und ambitionierten privaten Anwendern gleichermaßen”, erklärt Paul Travers, Präsident und CEO von Vuzix, in einer Pressemitteilung. Allerdings müssen letztere auf das für rund 1000 Dollar bei dem Hersteller bestellbare Modell noch etwas warten.

Vuzix hat bereits mehrere Datenbrillen und auf den Einsatz im Zusammenhang mit Augmented Reality ausgerichtete Produkte entwickelt. Das US-Unternehmen besitzt eigenen Angaben zufolge 39 Patente auf zugehörige Technologien und hat zehn weitere angemeldet. Bisher hat es vor allem den Einsatz in der Industrie angepeilt – zum Beispiel durch eine Kooperation mit SAP und der Entwicklung von Modellen mit Spezialeigenschaften.

Das nun in absehbarer Zeit auch für private Anwender verfügbare Modell M100 greift auf Informationen eines verbundenen Smartphones zurück und stellen diese in einem virtuellen Display dar. Es zeigt dazu entweder vor dem rechten oder dem linken Auge in einem wahrgenommenen Abstand von rund 35 Zentimetern ein virtuelles 4-Zoll-Display an. Dessen Helligkeit wird mit mindestens 2000 Nits angegeben.

Die für Verbraucher konzipierte Version der M100 Smart Glasses von Vuzix soll demnächst erhältlich sein (Bild: Vuzix).
Die für Verbraucher konzipierte Version der M100 Smart Glasses von Vuzix soll demnächst erhältlich sein (Bild: Vuzix).

Zur Datenbrille gehören ein Ohrkopfhörer, ein Mikrofon mit Geräuschunterdrückung sowie eine Kamera für Aufnahmen mit 5 Megapixeln und Videos mit 1080 p. Der interne Akku bietet eine Kapazität von 600 mAh und soll die Anzeige des virtuellen Displays bis zu zwei Stunden unterstützen. Ein zusätzlicher Akkupack, der am Gürtel befestigt werden kann, erlaubt mit einer Kapazität von 3800 mAh bis zu 6,5 Stunden Betriebszeit.

Der integrierte Prozessor (OMAP4430) ist mit 1 GHz getaktet, ihm stehen 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Der 4 GByte große interne Flash-Speicher ist über einen Micro-SD-Slot um bis zu 32 GByte erweiterbar. Kommunizieren wird über WLAN (802.11 b/g/n) und Bluetooth 4.0. Die Computerbrille arbeitet laut Hersteller mit Smartphones unter Android zusammen, die Unterstützung für iOS sei in Arbeit.

Datenbrillen: Was es außer Google Glass sonst noch gibt

Bild 1 von 9

Google Glass und andere Datenbrillen
Google-Mitbegründer Sergej Brin mit einem Prototypen der bekannten Datenbrille Glass (Bild: CBS Interactive)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen