Telefónica vergibt wieder Plätze in seinem Accelerator-Programm Wayra

NetzwerkeStart-UpTelekommunikationUnternehmen
Telefonica (Grafik: Telefònica)

Im Rahmen des Programms können an neun Standorten insgesamt 54 Start-ups untergebracht werden. In Deutschland sind an der Wayra-Akademie in München Plätze frei. Bewerbungen können Interessierte Start-ups bis 5. Oktober einreichen.

Telefónica sucht für seinen Start‐up Accelerator Wayra wieder Geschäftsideen im Bereich Internet und New Technologies. Gründer können sich bis zum 5. Oktober über die Wayra-Website für einen Platz in einer der Wayra-Akademien bewerben. Insgesamt ist dort Platz für 54 weitere Start-ups. Aktuell sind in den Einrichtungen in Bogota, Mexiko City, Buenos Aires, Lima, Madrid, Barcelona, Caracas, Sao Paolo, Santiago de Chile, München, London, Dublin und Prag 340 Start-ups untergebracht.

Die Wayra-Akademie in Deutschland hat ihren Sitz in München. Für sie werden insbesondere Start-ups gesucht, die sich im B2B-Segment mit Themen wie Cybersicherheit, Videoüberwachung, Lösungen für Notfall-Management sowie M2M beschäftigen. Aber auch Start-ups die sich mit Mobile Gaming, Sicherheit für Familien (Lokalisierungsdienste, elterliche Kontrolle, Sicherheit im eigenen Heim) sowie Lösungen für bessere Nutzererfahrung im Umgang mit interaktiven Geräten beschäftigten, haben eine Chance.

Die unter allen Bewerbern ausgewählten Start-ups erhalten über Zugang zu Finanzmitteln, werden von Mentoren betreut, bekommen Trainings und Beratung und profitieren von den Geschäftskontakten der Telefónica-Gruppe. Für die Dauer des Programms bekommen die Gründungsteams Büroräume zur Verfügung gestellt. Außerdem werden sie mit Finanzierungen bis zu 50.000 Euro unterstützt.

Zum Abschluss ihres Akademie-Aufenthaltes dürfen die Start-ups ihre Projekte vor Risikokapitalgebern für die Anschlussfinanzierung präsentieren. Exklusivität verlangt der Telekommunikationskonzern im Gegenzug nicht. Allerdings bekommt Telefónica eine Beteiligung von bis zu zehn Prozent an den Start-ups sowie das Vorkaufsrecht für ihre Produkte und Services.

„Die Mehrheit der bereits aufgenommenen Start-ups haben es in der Zeit bei Wayra geschafft, ihre Ideen bis zur Marktreife zu entwickeln. Darunter gibt es auch einige, zum Beispiel VibeWrite, die schon vor Ende des Programms eine größere Finanzierungsrunde abschließen konnten“, so Garan Goodman, Geschäftsführer von Wayra Deutschland.

Nach dem letzten Aufruf wurden fünf Start-ups ausgewählt, die in die Akademie in München eingezogen sind. Dabei handelt es sich um Neokami, einen Spezialisten für Sentimental Analysis, die Parkplatzvermietungsplattform Parkplatz-gesucht, den lokalen Lieferservice Volo, den Nachhilfevermittler Tutoranza und den Lebensmittel-Marktplatz Regional Markt

Wer noch nicht ganz so weit ist, um sich für die Aufnahme in die Wayra-Akademie zu bewerben oder zunächst einmal einfach Kontakt zu Telefónica aufnehmen möchte, kann sich auch für die am 26. September in München stattfindende Veranstaltung Let it Rip! anmelden, Dort können erfindungsreiche Studenten und Angestellte, ebenso teilnehmen wie jeder, der mit einer außergewöhnlichen Idee an den Markt gehen und potenzielle Investoren finden will oder einfach nur Anregungen bekommen will. Auf der um 18 Uhr in den Goldberg Studios beginnenden Veranstaltung treten zudem die Oscar-Gewinner Lennart Ruff und Max Wiedemann auftreten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen