Microsoft stellt Windows 9 angeblich am 30. September vor

BetriebssystemMobileSmartphoneSoftwareWorkspace
Microsoft (Bild: Microsoft)

An diesem Termin oder kurz danach soll dann auch eine erste öffentliche Preview von Windows 9 bereitstehen. Microsoft nennt bei der Vorstellung voraussichtlich auch erste Einzelheiten zur nächsten Version seines Mobilbetriebssystems, in dem Windows RT und Windows Phone verschmelzen sollen.

Microsoft wird auf einer Presseveranstaltung Ende September Windows 8 vorstellen. Das berichtet The Verge. Dem Blog zufolge findet es wahrscheinlich am 30. September statt. Am oder kurz nach dem Tag sollen Entwickler dann Zugriff auf eine Vorabversion des Betriebssystems erhalten. DamitbEs, das unter dem Codenamen Threshold entwickelt und wahrscheinlich Windows 9 heißen wird.

Microsoft stellt Windows 9 angeblich am 30. September vor

Damit bestätigt The Verge im Wesentlichen das, was ZDNet USA bereits vergangene Woche berichtet hatte. Damals nannte ZDNet.com-Autorin Mary Jo Foley unter Berufung auf mehrere Quellen Ende September oder Anfang Oktober als Termin für die Verfügbarkeit einer öffentlichen Preview des derzeit noch als “Windows Threshold” in Entwicklung befindlichen Betriebssystems. Die Final von Windows 9 wird ihr zufolge für Frühjahr 2015 erwartet.

Microsoft arbeite zudem an einer separaten Version seines OS, die Windows RT mit Windows Phone kombiniere, heißt es weiter in dem Bericht von The Verge. Möglicherweise werde das Unternehmen die gepante Veranstaltung zum Anlass nehmen, um auch dazu erste Details bekannt zu geben.

Bisher hat Microsoft nur bestätigt, dass die nächste Windows-Version wieder mit einem Startmenü kommen wird. Darüber hinaus soll es auch möglich sein, sogenannte Modern-Apps im Fenstermodus auf dem Desktop auszuführen. Grundsätzlich will Microsoft offenbar die strenge Trennung zwischen der auf Touchbedienung ausgelegten aktuellen Oberfläche und der traditionellen Desktop-Oberfläche, die für die Bedienung mit Maus und Tastatur optimiert ist, aufgeben.

Unterstützung sollen auch virtuelle Desktops bekommen. Die schon in Apples OS X und auch Linux-Distributionen wie Ubuntu enthaltene Funktion bietet Nutzern die Möglichkeit, leichter zwischen Anwendungen oder gar Gruppen von Anwendungen zu wechseln. Darüber hinaus will Microsoft angeblich auf die mit Windows 8 eingeführte und für die Touchbedienung optimierte Charms-Leiste verzichten. Die Leiste, die durch Wisch- oder Mausgesten aufgerufen wird, bietet unter anderem Zugriff auf Einstellungen, Geräte und den Startbildschirm. Seit ihrer Einführung mit Windows 8 wird sie kontrovers diskutiert. Mit Windows 9 soll außerdem der Sprachassistent Cortana kommen. Wie unter Windows Phone 8.1 wird er aber offenbar nicht als fester Bestandteil des Betriebssystems, sondern als separate Anwendung ausgeliefert.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen