Claranet gibt Sommer-Preisnachlass auf Disaster-Recovery-Dienst

Data & StorageNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementStorage
Claranet-DRaaS

Um Neukunden für seinen Sicherheitsdienst zu akquirieren, verspricht der Rechenzentumsbetreiber eine monatliche Ersparnis von bis zu 500 Euro gegenüber dem Normalpreis. Claranet spiegelt dazu regelmäßig die geschäftskritische Unternehmens-IT über eine Appliance. Der Managed-Service-Anbieter verspricht Höchstverfügbarkeit.

Claranet bietet unter dem Stichwort DRaaS (“Disaster Recovery as a Service“) einen Dienst, der die Business-Continuity der IT (also den dauerhaften Betrieb der sensiblen Anwendungen) absichern soll – und gibt zehn Prozent Rabatt für alle Unternehmen, die diesen Service bis Ende September buchen. Das kann 500 Euro im Monat ausmachen, erklärt Claranet-Geschäftsführer Olaf Fischer. Die Aktion wende sich vor allem an mittelständische Unternehmen. Diese bekommen für einen Fixpreis ab 5000 Euro im Monat die passenden Appliances und Services.

DRaaS-Konzept
Mit inkrementellen Snapshots wird ausgewählte IT gespiegelt und kann im Notfall aus dem Rechenzentrum aufgerufen werden, bis alle Daten wiederhergestellt sind. (Bild: Claranet)

“Das europäische IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research veröffentlichte im Juni ein Whitepaper, in dem die Analysten insbesondere mittelständischen Unternehmen eine unzureichende oder fehlende Disaster Recovery-Strategie attestieren. Diese kritische Lücke in der Geschäftsstrategie können Firmen mit der Disaster Recovery-Lösung von Claranet schließen”, vermarktet der Anbieter seinen Dienst.

Die “End to End”-Lösung für virtuelle Umgebungen mit Service Level Agreements (SLA) für eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent und mit Skalierbarkeit beim Anwachsen der IT repliziert die Systeme des Kunden in kurzen Intervallen auf die “DRaaS-Cloud” im Rechenzentrum von Claranet in Frankfurt. Der so abgesicherte Zustand des Netzes kann nach einem Ausfall “zeitnah und konsistent” wieder in Betrieb genommen werden.

Die Claranet-Lösung beruht auf Technik von Nutanix, die regelmäßig Snapshots der laufenden IT erstellt und in eine virtuelle Umgebung überspielt. Die auf virtuellen Maschinen beruhende Backup- und Recovery-Lösung verwendet in der “Sicherheitskopie” eine Virtualisierung von VMWare. Diese muss der Kunde nicht separat lizenzieren, denn Claranet betreibt die erzeugten virtuellen Kopien.

Ist die “alte” IT nach einem Unglücksfall wie Brand oder Erdbeben noch nicht wiederhergestellt, kann der Kunde per VPN auf die virtuellen Kopien zugreifen, die Claranet so lange hostet.

Tipp: Mit SicherKMU informiert ITespresso Sie laufend über wesentliche Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit und beschreibt Wege, wie der Mittelstand mit diesen Bedrohungen umgehen kann. Dadurch entstehen geldwerte Vorteile für unsere Leser. Abonnieren Sie den RSS-Feed und die Mailingliste von SicherKMU! Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern! Weisen Sie Ihre Kollegen auf SicherKMU hin.

SicherKMU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen