Archos stellt fünf Zoll großes Dual-SIM-Android-Smartphone mit Wechsel-Covers vor

MobileSmartphone
Archos Neon50 mit Covers

Das Quad-Core-Smartphone Archos 50 Neon wird für einen abwechslungsreichen Look mit drei farbigen Gehäuseschalen ausgeliefert. Es ist zum günstigen Preis von 129 Euro erhältlich.  Die KAmera löst Fotos mit 5 Megepixel auf. Die Auflösung beträgt 854 x 480 Bildpunkte.

Mit dem Archos 50 Neon wendet sich Archos besonders an preisbewusste Konsumenten. Das 5-Zoll-Smartphone kostet nur 129 Euro. Es funkt in allen deutschen UMTS- und GSM-Netzen und erreicht mit HSDPA Download-Raten von bis zu 21 MBit/s und mit HSUPA Upload-Geschwindigkeiten von 5,76 MBit/s. Mit zwei Mini-SIM-Slots ausgestattet, kann das Gerät den jeweils günstigeren Mobilfunktarif wählen.

Archos- Neon 50 Maaße
Das UMTS-Gerät Archos- Neon 50 ist 9,2 Millimeter dick und 170 Gramm schwer (Bild: Archos).

Auf dem Touch-Display zeigt es 854 mal 480 Bildpunkte (FWGA). Als CPU nutzt es einen Mediatek-MT6582-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,3 GHz, als GPU wirft ein Mali 400MP2 die Pixel auf den Bildschirm. Der Arbeitsspeicher beträgt nur 512 MByte – Ruckler sind damit vorprogrammiert. Der eingebaute Flash-Speicherplatz ist vier GByte groß. Über den Micro-SD-Slot kann er auf bis zu 64 Gbyte (SDXC) erweitert werden.

Als Betriebssystem des Mobilystems agiert das ältere Android 4.2.2 Jelly Bean, und damit sind die Google-Apps für Gmail, Calendar, Hangouts, Maps, Play Music, Play Movies, Play Books sowie Google Now mit seiner Sprachassistenz vorinstalliert. Archos legt seine eigenen Anwendungen für Video, Musik, System-Monitor, Dateiverwaltung und Mediaserver dazu.

Das Gerät soll H.264-codierte Filme in 1080p-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde abspielen können. Selbst aufnehmen lassen sich Filme und Fotos mit einer Fünf-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, zum Videochat steht eine VGA-Kamera auf der Vorderseite zur Verfügung.

Kommunizieren kann das Gerät über WLAN, mit anderen Geräten in einem Netz kann es sich per SMTP-Protokoll austauschen (letzeres ist etwa wichtig für das Monitorng von Mobilgeräten im Firmennetz), den Kurzstreckenfunk über Bluetooth kann es für die Einbindung von Headsets und anderem Zubehör verwenden. Per UpnP oder DNLA stimmt sich das Gerät mit Media-Servern oder Smart-TVs ab.

Der Akku mit einer Kapazität von 2000 mAh ist austauchbar. Wechseln lassen sich auch die Covers – mitgeliefert werden bereits drei in den Farben Swimmingpoolblau, Zitronengelb und Nachtschwarz.

IFA 2014: Halle 12, Stand 103

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen