Plextor bringt SSD-Laufwerke mit fünf Jahren Garantie

Data & StorageStorage
Plextor-M6-Pro

Die 2,5-Zoll-Serie M6 Pro kommt in Versionen mit 128, 256 und 512 GByte sowie einem TByte Kapazität. Mit eigener Caching-Technik soll sie die Maximalgeschwindigkeit der SATA-III-Schnittstelle übertreffen. Aktuelle Flash-Chips, Controller, Hardware-Verschlüsselung und spezielles SSD-Caching sollen die Plextor-Laufwerke aus der Masse heben.

Plextor veröffentlicht seine SSD-Reihe M6 Pro und vermarktet sie pünktlich zur Messe Gamescom in Köln als “Speichermedium für Gamer”, fügt aber dann noch an, dass sich die Solid State Drives auch für “Designer” und “andere professionelle Anwender” eignen.

Plextor M6-Pro
Das Plextor-SSD M6 Pro mit einem TByte Kapazität ist in eine schwarze 2,5-Zoll-Hülle gepackt.

Die Laufwerke erreichen eine Leseleistung von 545 MByte/s und eine Schreibleistung von 490 MByte/s im sequentiellen Modus. Die IOPS-Benchmarks erreichen 100.000 Input/OutputOperations pro Sekunde, die Schreibrate kommt auf 88.000 IOPS. Bei eingeschaltetem “Plex-Turbo”-SSD Caching sind bis zu zehn Mal so hohe Werte erreichbar als mit der Hardware allein, betont der Hersteller.

Der Cache der 128-GByte-Version beträgt 256 MByte, die 256-GByte-SSD kommt mit 512 MByte Zwischenspeicher, die 512-GByte-Variante mit 768 MByte und das Ein-TByte-Laufwerk ebenfalls mit 768 MByte. Der Geschwindigkeitszuwachs entsteht nicht unbedingt aus der Größe des Cache, sondern eher dessen intelligenter Nutzung duch Plextors spezielle SSD-Caching-Software. Zur Geschwndigkeit trägt auch der Mehrkern-SSD-Controller von Marvel bei, zum Stromsparen Plextors DEVSLP-Modus, der frischen Strom nur dann einsetzt, wenn schnelles Hochfahren des Laufwerks anfällt.

Laut Datenblatt ist auch eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung in die Hardware integriert.

Als Speicherchips verwendet der Hersteller die 19-Nanometer-Generation von Toshibas “Toggle NAND Flash”. Mit Haltbarkeitstests geprüft, kommt Plextor auf eine MTBF (mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen) von 2,4 Millionen Stunden. Daher vergibt der Produzent ganze fünf Jahre Garantie.

Die empfohlenen Verkaufspreise betragen 82,60 Euro (128 GByte), 143,30 Euro (256 GByte), 290,50 Euro (512 GByte) und 579,80 Euro (Ein TByte). Die SSDs sind bei Caseking (Berlin), Alternate (Linden), Jacob Elektronik (Karlsruhe) und Atelco (Möhnesee) erhältlich.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen