ParcelTrack für Android und iOS verfolgt DPD-Paketsendungen live per GPS

MobileMobile Apps
Parceltrack-Logo

Die Eingabe der Paketnummer genügt – und schon sendet der Paketdienst die momentane Position des erwarteten oder versendeten Päckchens. In der kostenlosen Version der App lassen sich bereits Positionen bei Packstationen verfolgen. Die Premium-Variante für 1,99 Euro zeigt live die GPS-Position der Sendung.

Die Berliner Uberblic GmbH startet den Realzeit-Paketverfolgungsdienst ParcelTrack, der über Apps für Android- und iOS-Smartphones genutzt werden kann. Er bietet eine Zustellprognose, eine E-Mail-Inbox und kostenlose Push-Nachrichten, die darauf aufmerksam machen, wenn ein Paket bald ankommt.

Parceltrack-Live-VerfolgungNutzer der Premium-Version können auch Informationen zwischen verschiedenen Mobilgeräten synchronisieren und live verfolgen, wo der Fahrer des DPD-Wagens mit der erwarteten Ware gerade steckt. Sie erhalten auch die für Tablets optimierte Version kostenlos, sobald sie fertig ist.

Die App ist derzeit nur für Sendungen von DPD mit Live-Tracking ausgestattet. Sie zeigt schon in ihrer kostenlosen Version, welche Inhalte und Pakete derzeit bei welchem Postdienst unterwegs sind. Sofern die Schnittstellen der Lieferanten offen sind, wie etwa bei DPD, lässt sich in der App die ungefähre Position herausfinden, in der Premium-App sogar der momentane exakte Standort.

Bei der Eingabe von Sendungsnummern wird der zugehörige Paketdienst automatisch erkannt. Für eigene Sendungen bietet sich die Barcode-Scanner-Funktion an: Dadurch können auch die verschickten (und nicht nur die erwarteten) Aussendungen auf einer Landkarte verfolgt werden.

ParcelTrack ist als kostenlose App für Android 4.0 und höher oder für iOS ab Version 7 verfügbar. Erfasst werden derzeit die Basisstationen von DHL, DPD, GLS, Hermes und UPS. Für 1,99 Euro kann die Premium-Version als In-App-Purchase freigeschaltet werden, um Live-Tracking, Barcode-Scanner und weitere Features zu erhalten. Die Tablet-Versionen für beide großen Mobilbetriebssysteme sollen noch bis Ende August fertig sein.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen