Windows 8.1: Microsoft sieht weiterhin kleines Update 2 für 12. August vor

BetriebssystemWorkspace
Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Es soll weder kumulativ noch verpflichtend sein. Eine weitere Aktualisierung im Herbst ist offenbar nicht mehr geplant. Vielmehr hebt sich Microsoft alle großen Neuerungen für Threshold im nächsten Jahr auf. Dieses könnte für Anwender von XP, Vista und 7 billiger oder gar kostenlos kommen.

Microsoft plant weiterhin, am 12. August eine kleine Aktualisierung für Windows 8.1 zu verteilen, die sich Update 2 nennen wird. Das hat die US-Ausgabe der ITespresso-Schwestersite ZDNet von Quellen erfahren. Der Termin fällt diesen Monat mit dem Patch-Dienstag zusammen.

windows-8-1-10x7Anders als bei Windows 8.1 Update 1 werde Microsoft das Update weder groß hervorheben noch sein Einspielen zur Pflicht machen, heißt es weiterhin. Ebenso werde es nicht kumulativ sein. Große neue Funktionen sind ohnehin nicht zu erwarten.

Ursprünglich sollte es sich um eine größere Aktualisierung handeln, die auch das neue Mini-Startmenü gebracht hätte. Doch bereits vor einigen Monaten verschob Microsoft die Rückkehr des Startmenüs auf Windows “Threshold” im nächsten Jahr. Threshold könnte den Namen Windows 9 erhalten, wenn es aller Voraussicht nach im Frühjahr 2015 erhältlich sein wird. Wer nicht so lange warten möchte, installiert die Open-Source-Anwendung Classic Shell, die das von Windows 7 bekannte Startmenü unter Windows 8.1 verfügbar macht.

Die Quellen von ZDNet.com bezeichnen zudem ein drittes Update für Windows 8.1 im Herbst als unwahrscheinlich. Einige Beobachter der Konzerns hatten einen solchen Schritt erwartet – auch um einen festen Rhythmus zu etablieren. Nun sieht es aber eher so aus, als werde Microsoft alle verfügbaren Ressourcen in Windows 9 investieren und sich dafür alle Neuerungen aufheben. Mittlerweile stehen für Windows 8.1 nur kleine Aktualisierungen bereit.

Öffentlich äußert sich Microsoft noch nicht zu Threshold oder Windows 9. Gerüchten zufolge wird das Unternehmen Anwendern von Windows XP, Vista und 7 ein spezielles Angebot unterbreiten – möglicherweise handelt es sich dabei sogar um ein kostenloses Upgrade auf Windows 9. So will es einen schnellen Umstieg auf die neueste Windows-Version vorantreiben.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen