Asus stellt Convertible Reihe Transformer Book Flip vor

KomponentenWorkspace
TP550_17_Plastic

Der Bildschirm ist um bis zu 360 Grad klappbar, wodurch sich die Notebooks etwa zum Tablet umfunktionieren lassen, um Bilder und Videos bequemer betrachten zu können. Die Windows-8.1-Geräte sind als 13,3- oder 15,6-Zoll-Version mit HD- respektive Full-HD-Auflösung erhältlich. Zudem gibt es eine 15-Zoll-Variante mit integriertem optischen Laufwerk.

Asus hat sein Notebook-Portfolio um die Serie Transformer Book Flip erweitert. Die Touch-Displays der Geräte-Reihe lassen sich auf einen Neigungswinkel zwischen 0 und 360 Grad einstellen, wodurch sie sich wahlweise zum Tablet – etwa zwecks besserer Foto- und Videobetrachtung – umfunktionieren lassen. Die Serie unterteilt sich in die Ausstattungsvarianten TP300, TP500 und TP550, welche sich primär in der Displaygröße unterscheiden. Zudem kommt das TP550 mit einem Super-Multi-DVD-Laufwerk, während die Modelle TP300 und TP500 ohne optisches Laufwerk verkauft werden. Noch in diesem Monat soll die Transformer-Book-Flip-Reihe im deutschen und österreichischen Handel erhältlich sein.

TP550_17_Plastic
Das TP550 ist das einzige Modell der neuen Asus-Reihe Transformer Book Flip, das mit 15-Zoll-Display und DVD-Laufwerk kommt (Bild: Asus).

Die oben genannten Modelle sind mit Displaygrößen von 13,3 Zoll (TP300), 15,6 Zoll (TP500) oder 15 Zoll (TP550) verfügbar. Die Bildschirmauflösung variiert zwischen HD (1366 mal 768 Pixel) und Full-HD (1920 mal 1080 Bildpunkte). Befindet sich das Gerät im Tablet-Modus, werden Tastatur und Touchpad automatisch deaktiviert, um ungewollte Eingaben zu verhindern.

Angetrieben werden die Asus-Notebooks von einem 1,7 GHz schnellen Intel Core i5 oder einem Core i7 mit einer Taktfrequenz von 2 GHz. In puncto Grafik nutzen sie entweder die in den Prozessor integrierte HD-4400-GPU von Intel oder einen separaten Nvidia-Geforce-Chip des Typs GT820M respektive GT840M. Der Arbeitsspeicher ist bei jeder Modellvariante 8 GByte groß. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 zum Einsatz.

Als Datenspeicher stehen – etwa beim TP300 – 128 GByte SSD-Storage zur Verfügung, während das TP550 eine HDD mit einer Speicherkapazität von 500 GByte besitzt. Eine Hybrid-Lösung nutzt hingegen das Modell TP500, das eine 1 TByte beziehungsweise 1,5 TByte große Festplatte mit einem 24 GByte großen SSD-Cache kombiniert. Wem das noch nicht reicht, kann per Asus WebStorage zusätzlich Online-Speicherplatz erhalten.

Was die Konnektivität anbelangt, so nutzt die Mehrzahl der Asus-Notebooks die integrierte Ethernet-Schnittstelle (10/100/1000 MBit/s) oder die WLAN-Standards 802.11b/g/n. Lediglich die TP300-Modelle funken nach dem neuen 802.11ac-Standard, kommen dafür aber ohne Ethernet. An weiteren Schnittstellen sind Bluetooth 4.0, USB 2.0 und 3.0, HDMI sowie ein SD-Kartenleser an Bord.

Die unverbindliche Preisempfehlung beginnt für das TP300 bei 849 Euro. Die Varianten TP500 und TP550 sind ab 699 respektive 649 Euro erhältlich.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen