Microsoft weist auf nahendes Support-Ende für Windows 7 hin

Office-AnwendungenSoftwareWorkspaceZubehör
windows-7-professional (Bild: Microsoft)

Der grundlegende Support endet für alle Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 am 13. Januar 2015. Im Anschluss werden noch fünf Jahre Sicherheitspatches kostenlos bereitgestellt. Für weitere Produkte, darunter Office 2010, SharePoint Server 2010 und Visual Studio läuft der Support in den nächsten sechs Monaten aus.

Microsoft hat darauf aufmerksam gemacht, dass der grundlegende Support (Mainstream Support) für gängige Produkte, darunter auch Windows 7 und Windows Server 2008, nur noch bis zum 13. Januar 2015 gewährt wird. Bei anderen Produkten läuft außerdem der erweiterte (Extended Support) ab. Das heißt, dass es dann nicht mehr nur keine Funktionsupdates, sondern auch keine Sicherheitsaktualisierungen mehr gibt.

Windows 7
Der kostenlose, grundlegende Support für Windows 7 endet am 13. Januar 2015.

Den kostenlosen Mainstream Support mit Patches und Fixes liefert Microsoft regulär binnen fünf Jahre nach dem Verkaufsstart eines Produkts. Nach dessen Auslaufen greift der Extended Support, mit dem für weitere fünf Jahre kostenlose Sicherheitsupdates, aber keine weiteren Aktualisierungen der Software mehr ausgelifert werden. Außerdem entfallen zuvor kostenlose Supportleistungen. Wenn Unternehmen weitere Hotfixes erhalten wollen, müssen sie dafür eine kostenpflichtige Vereinbarung mit Microsoft aushandeln. Läuft auch der Extended Support aus, gibt es in der Regel von Micosoft praktisch keine Unterstützung mehr, auch nicht durch Sicherheitsupdates oder sicherheitsrelevante Hotfixes.

Der Mainstream Support für alle Versionen von Windows 7 (Enterprise, Home Basic, Home Premium, Ultimate und Starter) endet am 13. Januar 2015. Die Extended-Support-Phase schließt sich bis zum Januar 2020 an. Manche Beobachter mutmaßen allerdings aufgrund der hohen Verbreitung und Akzeptanz von Windows 7, dass dieser Termin ähnlich wie bei Windows XP noch verlängert werden könnte. Dieser Hoffnung gibt die Tatsache Nahrung, dass Microsoft gerade zum Support-Ende von Windows XP immer wieder mit Nachdruck für den Umstieg auf Windows 7 oder 8 warb. Vertreter von Microsoft haben sich dazu aber bisher nicht geäußert.

Windows-Support-Lifecycle Tabelle(Screenshot: ITespresso).

Die genannten Termine gelten gleichermaßen für alle Varianten von Windows Storage Server 2008 sowie Windows Server 2008 und 2008 R2. Auch der Mainstream Support für Exchange Server 2010, Dynamics C5 2010, NAV 2009 und NAV 2009 R2 läuft am 13. Januar 2015 aus.

Windows Server 2003, das noch bei vielen kleineren Unternehmen im Einsatz ist, fällt Anfang nächsten Jahres bereits aus dem Extended Support. Microsoft bemüht sich daher, die Nutzer jetzt zum baldigen Umstieg auf Windows Server 2012 R2 sowie Azure zu bewegen. “Da die Migration bei Windows Server durchschnittlich über 200 Tage in Anspruch nimmt, ist jetzt die Zeit gekommen, um zu handeln und den Umstieg zu planen”, heißt es aus dem Konzern. “Mit den architektonischen Veränderungen von 32 Bit zur 64-Bit-Technik ändert sich einfach alles in Windows Server 2012.”

Für weitere Produkte läuft der Support für bestimmte Service Packs Mitte Oktober 2014 aus. Das betrifft Office 2010 mit Service Pack 1, SharePoint 2010 mit SP1, Forefront Unified Access Gateway 2010 mit SP3 sowie Remotetools für Visual Studio 2012. Wer weiterhin Sicherheitsupdates erhalten und Support-Optionen in Anspruch nehmen will, muss auf das nächste, verfügbare Service Pack migrieren.

Support Ende Service Packs (Screenshots: ITespresso)

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen