Auerswald bringt abhörsichere IP-Telefone mit Cloud-Funktionen

NetzwerkeVoIP
Comfortel 1400 und 2600 IP

Ein Einstiegsmodell und ein Profi-Telefon ergänzen das VoIP-Angebot von Auerswald. Für VPN-Anbindungen an Cloud-Dienste, für SIP-Nebenstellen und als Steuereinheit für IP-Kameras stehen die Geräte bereit. Tastaturerweiterungen mit hunderten von zugeordneten Funktionen machen sie zur Telefonzentrale.

Die IP-Telefone Comfortel 1400 IP und Comfortel 2600 IP ergänzen ab sofort das Angebot von Auerswald. Die beiden Endgeräte dienen als IP-Systemtelefone oder auch als Standard-SIP-Geräte (RFC 3261). Sie sind ab Mitte Juli über den Fachhandel erhältlich. Das Comfortel 1400 kostet 179 Euro aufwärts (je nach Funktionszukauf), das Comfortel 2600 ist ab 279 Euro zu haben.

Comfortel 1400 und 2600 IP
Die VoIP-Telefone Comfortel 1400 IP und 2600 IP von Auerswald verbinden IP-Telefonie und VPN-Datenaustausch (Bild: Auerswald).

Mit dem Comfortel 1400 IP will der Hersteller den preisgünstigen Weg zur IP-Telefonie ebnen. Ein farbiges, 3,5 Zoll großes Touch-Display kann als Bedienfeld genutzt werden, zehn programmierbare Funktionstasten mit integrierten Status-LEDs lassen sich mit Zielwahl-, Anlagen oder SIP-Funktionen belegen.

Das Comfortel2600 IP kommt mit einem größeren Funktionsumfang. Das farbige Touch-Display misst hier zudem 4,3 Zoll und Anwendern stehen 15 programmierbare Tasten mit mehrfarbigen LEDs zur Verfügung.

Noch mehr Features bieten die Tastenerweiterungsmodule der Serie ComfortelXtension300: Bis zu 105 Tasten können hier angefügt werden. Jede Taste hat zwei Ebenen, womit sich dann bis zu 210 Funktionen ansteuern lassen. Das integrierte Telefonbuch bietet Platz für über 10.000 Einträge, eine Anrufbeantworterfunktion wird durch Einstecken einer SD-Karte aktiviert.

Beide Geräte sind für verschlüsselte Telefonie via SIPS und SRTP vorbereitet. Gesichert wird auch der Datenaustausch: Der integrierte VPN-Client bindet die Geräte auch als externe Nebenstellen sicher an interne VoIP-Netze an.

Die Zusatzfunktion “Datensynchronisation”, die kostenpflichtig aktiviert werden muss, verwaltet Kontaktdaten, Termine und E-Mails mit einem Google-Account, mit Apples iCloud, der Telekom-Cloud oder einem Microsoft-Exchange-Konto. Synchronisieren und weitere Zusatzfunktionen, beispielsweise Steuerung von IP-Kameras oder Anrufbeantworter, können hinzugebucht werden. Die Freischaltung erfolgt im Upgrade Center des Herstellers. Eine Preisliste der möglichen Erweiterungen findet sich online.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen