Kompletter Linux-Computer ist so groß wie eine Fünfzig-Cent-Münze

BetriebssystemKomponentenStart-UpUnternehmenWorkspace
VoCore (Bild:HanRun)

Zwei Chinesen entwickeln den “VoCore” und sammeln nun per Crowdfunding finanzielle Unterstützung, um aus dem System on a Chip einen lieferbaren, vollwertigen Computer zu machen. An Bord ist bereits der WLAN-Datenfunk. Ziel ist ein Verkaufspreis von 20 Dollar. Vorbestellungen sind schon, die Teilnahme am Crowdfunding noch möglich.

Ein derzeit bei Indiegogo schwarmfinanzierter Linux-Computer aus China misst lediglich zweieinhalb mal zweieinhalb Zentimeter – das ist nur ein bisschen mehr als ein Fünfzig-Cent-Stück. Die Linux-Distribution des Gerätes ist OpenWrt. Das Funding-Ziel von lediglich 6000 Dollar haben die Macher bereits erreicht: Derzeit wurden über 88.000 Dollar eingesammelt, die Kampagne läuft noch bis 19. Juli.

Hanrun VoCore Rückseite
Die Rückseite des VoCore (Bild: HanRun).

Die Macher Qin Wei und Tong Fu, zusammen nennn sie sich HanRun, haben den Computer selbst auf einem noch kleineren Chip untergebracht. RAM, Flash-Speicher und Anschluss für 10/100-MBit/s-Ethernet, USB, UART, I2C, I2S, PCM, JTAG und über 20 GPIOs finden sich auf der Rückseite der Mini-Platine. Ohne zugehöriges Dock sind die Anschluss-Zuleitungen schon wegen ihres Minimalformats nicht nutzbar. Das muss auch erst einmal produziert werden – um Computer und Zubehör fertig entwickeln und in größeren Stückzahlen herstellen zu können, sucht das Team um die chinesischen Entwickler derzeit noch Geldgeber per Indiegogo.

Das Kleinod kommt mit 32 MByte SDRAM, acht MByte SPI-Flash und RT-5350-Prozessorkern (360 MHz). Es kann in Drucker, Scanner, Kameras und andere Hardware eingebaut werden, um sie WLAN-fähig zu machen. Als weitere Anwendungsgebiete werden portable VPN-Router, drahtlose Lautsprecher, ferngesteuerte Roboter und diverse andere Basteleien via Arduino genannt.

Bereits jetzt lässt sich der Computer in vollem Umfang (ohne Dock) für 20 Dollar vorbestellen. Lieferbar soll er ab Oktober 2014 sein. Für das Dock zur Nutzung der (noch eher virtuellen) Ports sind schon 25 Dollar fällig (die Non-Do-it-yourself-Version). Die erweiterbare Kombination aus beidem kostet 40 Dollar. Und am Ende sollen auch große Packs mit 20 VoCores und mehr geliefert werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen