Logic Instrument zeigt semi-ruggedized Tablet mit acht Zoll

MobileTablet
Fieldbook G1

Das Fieldbook G1 ist das erste nicht ausschließlich für raue Umgebungen produzierte Tablet des Herstellers seit der Übernahme durch Archos. Das Gerät für “mittelschwere” Umgebungen ist für 225 Euro netto erhältlich. Das Pad sendet Daten per WLAN und 3G-Mobilfunk.

Logic Instrument stellt das Fieldbook G1 vor. Mit dem zwischen super-robusten und besonders billigen Tablets angesiedelten Gerät sollen Handwerker, Außendienstler, Architekten, Elektriker oder Bauleiter erreicht werden. Das “semi-ruggedized” Pad ist IP54-zertifiziert und damit immer noch unempfindlich bei Stürzen und geschützt vor Staub und Wasser, aber bei weitem nicht so teuer, wie die Spezialtablets.

Fieldbook G1
Logic Instrument hat das “semi-ruggedized” Tablet Fieldbook G1 für Nutzer konzipiert, die damit “richtig” arbeiten wollen (Bild: Logic Instrument).

Das Android-Tablet mit Android 4.2 wird von einem 1,2-GHz- Quad-Core Prozessor angetrieben. Die Minimalausstattung mit Arbeitsspeicher ist ein GByte RAM, als fester interner Flash-speicher stehen vier GByte zur Verfügung.

Das Gerät ist elf Millimeter dick und wiegt 568 Gramm. Auf seinem acht Zoll großen IPS-Display zeigt es 1024 mal 768 Bildpunkte. Der Touchscreen erkennt fünf Berührungspunkte zur Gestensteuerung. Die Darstellung soll durch eine “erweiterte” Hintergrundbeleuchtung auch in sehr heller Umgebung lesbar bleiben, insgesamt sollen 350 Candela Helligkeit erreicht werden.

Ein GPS-Modul ermittelt die Position. Die integrierten Kameras dienen sowohl Video-Calls als auch der Dokumentation von Arbeitsprozessen: Auf der Rückseite knipst eine Fünf-Megapixel-Linse, vorne nimmt das Tablet mit zwei Megapixel auf.

Drahtlos verbindet sich das Tablet per WLAN oder Bluetooth. Über weitere Entfernungen tauscht es sich per 3G-Mobilfunk (in Deutschland also UMTS) aus. Ein Steckplatz für eine Micro-SIM-Karte und integrierte Chipsätze stellen die Kommunikation zum schnellen Handy-Netz her.

Der Akku hat eine Kapazität von 6000 mAh und soll so für einen ganzen Arbeitstag reichen. Als Schnittstellen stehen noch Micro-SD für Speichererweiterungen und Micro-USB für die Anbindung von Drittgeräten bereit.

Dass es auch individuelle Lösungen gibt, stellt der Anbieter besonders heraus. Dazu zählen nicht nur verschiedene Speicher- und Kommunikationsausstattungen, sondern auch Enterprise-Security-Lösungen, Mobile Device Management (MDM), Betriebssystemmodifikationen oder OEM-Lösungen mit firmeneigenem Branding. Das Fieldbook G1 kostet in der Basisversion 225 Euro netto, mit Mehrwertsteuer also 267,75 Euro.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen