Benq erweitert Projektoren-Angebot für große Räume

KomponentenWorkspaceZubehör
BenQ MW769

Die drahtlos steuerbaren Beamer MX768 und MW769 sollen Lichtleistung, Farbtreue und Netzwerkfähigkeit zusammenführen. Der HDMI-Anschluss erlaubt die für 3D-Darstellungen nötige schnelle Bildabfolge. Die Helligkeit liegt bei 4000 beziehungsweise 4200 ANSI-Lumen.

Benq hat die Projektoren MX768 und MW769 präsentiert. Die Daten-Beamer für den Business- und Education-Bereich lassen sich über LAN-Control und Wireless Display ansteuern und sind bei Zukauf eines entsprechenden Dongles auch WLAN-fähig. Sie können über HDMI (HDCP), Composite-Video (RCA Cinch), S-Video, VGA-RGB-Analog oder direkt per LAN oder USB-Port mit Bildern gefüttert werden.

BenQ MW769Die Helligkeit des MX768 erreicht 4000 ANSI-Lumen, die des MW769 kommt auf 4200. Während der Benq MX768 eine XGA-Auflösung von bis zu 1024 mal 768 Bildpunkten zeigt, schafft der MW769 1280 mal 800.

Das Seitenverhältnis des kleineren Modells liegt bei 4:3, das des größeren bei 16:10. In beiden Fällen sind fünf verschiedene Darstellungsvarianten in anderen Auflösungen und Seitenverhältnissen unterhalb der Höchstmaße einstellbar.

Die mögliche Zoom-Rate beider Projektoren liegt bei 1,5 zu Eins, die größte Projektionsdiagonale bei jeweils 7,62 Metern. Unterschiedlich ist die akustische Power der Präsentationsgeräte: Der MX768 kommt mit zwei Zehn-Watt-Lautsprechern, der MW769 mit zwei 20-Watt-Tönern.

Bei der Farbechtheit kämpft Benq noch mit Mitbewerber Viewsonic: Während die Konkurrenz mit ihrem “SuperColor“-System edie Farbrädchen auf fünf bis sieben Elemente erweiterte, reichen Benq mit ähnlicher Technik (hier heißt sie “BrilliantColor”) fünf (MX768) oder sechs (MW769). Beide Kontrahenten wollen mit ihren Projektionen 1,07 Milliarden unterschiedliche Farben darstellen können.

Alle Funktionen der Business-Beamer sind über das Netzwerk fernsteuerbar (“Creston LAN-Control”), um so beispielsweise zentral gesteuerte Updates an alle Projektoren im Netzwerk zu verteilen. Durch die Funktion LAN-Display lassen sich Videodaten über ein Standard-RJ-45-Netzwerkkabel gleichzeitig an bis zu acht solcher Beamer in unterschiedlichen Räumen verteilen.

Um Präsentationsinhalte von Smartphones oder Tablets aus zu steuern, lässt sich die mitgelieferte App QPresenter Pro nutzen. Das optionale WLAN-Dongle allerdings muss beim Benq-Händler dazuerworben werden, um diese Fernkontrolle zu ermöglichen.

Der Benq MX768 ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 1399 Euro, der MW769 für 1599 Euro erhältlich. Die Garantie- und Servicezeit beträgt für beide Modelle jeweils 36 Monate.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen