T-Systems: Collaboration aus der Cloud jetzt auch für den Mittelstand

CloudIT-ManagementIT-Projekte
t-systems-logo

Die Dynamic Services for Collaboration (DSC) waren bisher lediglich für größere Unternehmen vorgesehen. Jetzt sollen auch Firmen ab 1000 Mitarbeitern über die Telekom-Tochter Exchange, Lync oder SharePoint aus der Cloud erhalten können.

T-Systems erweitert die Angebotsreichweite seiner Dynamic Services for Collaboration. Bisher konnten nur Unternehmen ab 5000 Mitarbeitern diese Hosted-Private-Cloud-Lösung beziehen. Nun können auch Firmen ab 1000 Mitarbeitern Exchange, Lync oder SharePoint aus der Cloud erhalten. Die Telekom-Tochter hat die Collaboration-Lösung hierfür auf eine neue Architektur gestellt.

Rechenzentrum_03_800

Zunächst können Unternehmen in Deutschland und Spanien das neue Angebot nutzen. Sukzessive soll es dann auch in anderen Ländern verfügbar werden. T-Systems offeriert zwei Tarife. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, bietet T-Systems Unternehmen an, Applikationsinstanzen, etwa von Exchange Server oder SharePoint Server, über eine Private Cloud bereitzustellen. Die Abrechnung erfolgt dabei auf der Grundlage von Pay per Use.

Die Telekom-Tochter stellt die Applikationen in lokalen Rechenzentren parat und garantiert eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent. Die Mitarbeiter können über firmeninterne Netze darauf zugreifen. Optional lässt sich auch der mobile Zugang über das Internet nutzen. “Auch eine Einbindung vorhandener IT-Systeme und Applikationen in die Kollaborationslandschaft ist möglich”, teilt der Anbieter mit. Zielgruppe sind Firmen, in denen verteilte Teams gemeinsam an Dokumenten arbeiten, beispielsweise in der Produktentwicklung.

Im Portfolio sind Microsoft Exchange 2013 inklusive 5 GByte für ein E-Mail-Postfach sowie Microsoft SharePoint 2013 und der Microsoft Lync Server 2013 enthalten. Das Preissystem ist modular aufgebaut: T-Systems offeriert etwa – je nach Nutzerzahl – SharePoint Foundation ab 1 Euro, SharePoint Standard ab 2,50 Euro und Exchange Standard ab 2,50 Euro pro Nutzer und Monat. Das Angebot lässt sich mit Lync Server für 1,75 Euro je Anwender und Monat erweitern.

Mehrere internationale Unternehmen beziehen T-Systems zufolge bereits deren Services. Gleichzeitig erweitert T-Systems auch kontinuierlich das Cloud-Angebot. Zu den jüngsten Ankündigungen gehört ein Cloud-Desktop und ein Cloud-Broker, der heterogene Umgebungen verwalten soll, sowie eine Callcenter-Lösung, die in Zusammenarbeit mit Avaya entwickelt wurde.

[mit Material von Martin Schindler, Silicon.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen