Hackathon sucht in 48 Stunden nach der besten App für´s papierlose Büro

DeveloperIT-ProjekteSoftwareStart-UpUnternehmen
Paperless-Hackathon

Gini ruft Programmierer zur Teilnahme an der “Paperhack”-Veranstaltung von 26. bis 28. Juni in München auf. Von der gehosteten Gini-API und einer damit gebaute Anwendung erwartet es sich eine Produktivitäts-App, die “Millionen von Menschen von Papierkram befreit”.

Vom 26. bis 28. Juni findet in München der “Paperless Revolution Hackathon 2014” der Münchner Gini GmbH statt – kurz “#Paperhack” genannt. Der Veranstalter, mit seiner mobilen Bezahl-App Gini Pay selbst Mobil-App-Preisträger, bietet eine Entwickler-API rund um Texterkennung und -Auswertung von Mobilfotos an, auf der die vorherige App beruht und auf der auch das gesuchte Programm aufbauen soll.

Paperless-Hackathon
Im “Paperless Hackathon 2014” soll die beste Mobil-App rund um die semantische Dokumentenanalyse von Gini entstehen (Screenshot: Gini GmbH).

Während “Gini Pay” aus fotografierten Dokumenten Daten wie Kontonummer, Bankleitzahl oder IBAN und BIC extrahiert, um Überweisungen einzuleiten, soll die gesuchte Anwendung rund um die Scan-Auswertung “innovative Use Cases für das intelligente, papierlose Büro zum Leben erwecken”.

Die Dokumenten-API, die Daten aus Dokumenten extrahiert, greift auf eine semantische Analyse des Anbieters zu. Sie wird bereits von der Deutschen Post und der Bank ING-DiBa genutzt und kommt mit selbstlernenden Funktionen. Die Gini-API liest und erkennt Daten aus TIFF, GIF,JPG, PNG und PDF, ordnet sie auf Basis semantischer Informationen zu, korrigiert sie aufgrund vorhandener Dokumente (wie Rechnungen und Verträge mit Namen und Adressen) und fügt bei händischen Verbesserungen das Ergebnis zur semantischen Datenbank hinzu.

Enthalten in der benutzen Online-Datensammlung sind Zuweisungen zu Steuernummern, Kunden-Identitäten, Währungen, Firmennamen, Bankdaten und dergleichen mehr. Die API-Bibliothek ist bereits für die Script-Sprache Ruby vorhanden, Libraries für JavaScript, iOS, Python und Java sind angekündigt.

Die Programmierer, die das Online-Backend und die API von Gini verwenden oder nutzen wollen, sind aufgerufen, eine Mobil-App für iOS, Android oder ein Web-Plug-in zu produzieren. Preise und andere Vorteile der Teilnahme sind Kurse zu Vermarktung der eigenen Software, die kostenlose Verwendung von Ginis Plattform und – im Rahmen des Hackathons – Esen, Bier, Softdrinks, NERF-Guns sowie weitere Spielzeuge – und natürlich das Netzwerken der Programmierergemeinde untereinander.

Gini pay
Mit Gini Pay hat alles angefangen: Die Zahlungs-App erkennt die Banking-Daten aus Rechnungs-Scans und startet die Überweisung (Bild: Gini GmbH).
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen