Corel erneuert Fotobearbeitungs-Tool AfterShot

SoftwareWorkspaceZubehör
AfterShot Pro2 Packshot

Das RAW-Format kann mit AfterShot Pro 2 direkt aus Profikameras zu HDR-Bildern und anderen Formaten gewandelt werden. Die Werkzeuge zur Bearbeitung von solchen Aufnahmen wurden stark erweitert, die Bedienerführung verbessert. Durch die Anpassung auf 64-Bit-Systeme ist die Software nun bis zu 30 Prozent schneller als die Vorversion.

Corel liefert mit AfterShot Pro 2 die neueste Version seiner Kombination aus RAW-Konverter, Bildbearbeitungsprogramm und Fotoverwaltung. Der Hersteller hat dem Tool gleich eine ganze Reihe von neuen Bildbearbeitungswerkzeugen für den Umgang mit professioneller Fotografie mitgegeben. Dazu gehören zahlreiche Funktionen zur Erzeugung kontrastreicher Fotos (auch in Teilbereichen des Bildes), Rote-Augen-Entfernung sowie die Reduktion von Bildrauschen und 26 neue Kameraprofile Insgesamt sind es inzwischen 260, im Verlauf des Jahres will Corel weitere Kameraprofile nachliefern – die RAW-Formate aller wichtigen Kamera-Hersteller berücksichtigt man bereits.

Aftershot Pro2 HDR-Funktionen
Corel hat die HDR-Fuktionen in seinem Tool AfterShot umstrukturiert und erwweitert (Bild: Corel).

Die Foto-Workflow-Software nutzt nun auch die 64-Bit-Architektur neuerer Prozessoren und deren schnellere Rechenleistung. Die Verarbeitung durch die RAW-Tools soll dadurch 30 Prozent zügiger vonstatten gehen, erklärt Corel. Die 64-Bit-Software kann nun auch Bilder mit bis zu 350 Megapixel Auflösung und einer Dateigröße von über 30 MByte verarbeiten.

Die HDR-Funktionen kombinieren mehrere Belichtungen zu einem einzelnen Rundumblick-Foto, neugestaltete Steuerelemente konfigurieren Stapelverarbeitungen noch einfacher als in der Vorversion, der optimierte Arbeitsbereich in der Benutzeroberfläche soll mehr Übersicht bieten und die Funktionen leichter zugänglich machen. So ist eine verbesserte Zoomfunktion enthalten, um eine aussagekräftigere Vorschau auf kleine Bilder zu ermöglichen. Eine neue Schaltfläche soll alle Änderungen sofort rückgängig machen können, um mit einem einzigen Klick das Originalfoto anzuzeigen.

Die Neuerungen sind bereits in der Windows-Variante enthalten und sollen Ende des Sommers 2014 in Form eines kostenlosen Updates auch für Mac und Linux erhältlich sein. Für Neukunden kostet die Software 69,99 Euro, Upgrades von der Windows-Vorversion kosten 49,99 Euro. In einer zeitlich beschränkten Aktion erhalten registrierte Nutzer von PaintShop Pro X6, Apple Aperture und Adobe Lightroom 5 das neue Corel-Produkt derzeit zum Update-Preis.

Die Software ist als Download in einer 30-Tage-Testversion verfügbar oder kann käuflich bei Corel selbst oder im Handel erworben werden. Eine Backup-DVD ist für zusätzliche 9,95 Euro erhältlich und wird kostenfrei versendet.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen