Samsung erweitert Angebot um NFC-Systeme für mobiles Drucken

DruckerMobileNetzwerkeWorkspace
Samsung C1860FW

Der Hersteller liefert mit einer neuen Serie Mono- und Farblaser-Drucker sowie mit einer weiteren Reihe Multifunktionsgeräte. Alle sind für die Arbeit mit Mobilgeräten ausgelegt. Neben NFC unterstützen die Drucksysteme, WLAN und sind Cloud-fähig.

Samsung erweitert sein Angebot NFC- und Cloud-fähiger Drucker um die Serie Xpress C1860 und die Reihe M2885. Mit der neuen Peripherie sollen sich Dokumente überall und jederzeit verwalten, teilen und ausdrucken lassen. Dem Ziel dienen Funktionen wie NFC-Integration, Google Cloud Print und WLAN, sowie die Samsung Mobile Print App, die kostenfrei für Android- und iOS-Smartphones sowie -Tablets bereitsteht. Besitzer eines modernen Galaxy-Smartphones können sogar ohne diese App mobil drucken: Ein Knopfdruck auf den Print-Button genügt.

Samsung M2885FW
Die Schwarzweiß-Serie M2885 (Bild) und die Farblaser der Reihe C1860 sind Samsungs aktuelle NFC-Systeme (Bild: Samsung).

Die Netzwerkverbindung zwischen Drucker und Smartphone macht die Mobile Print App zum Service-Assistenten: das Handy zeigt Druckermeldungen wie Papierstau oder leeren Toner direkt an. Videoclips in der App zeigen, wie Fehler gelöst werden. Für die Rücknahme der leeren Tonerkartuschen weist Samsung auf sein S.T.A.R. genanntes Programm hin.

Mit der Serie Xpress C1860 bringt Samsung den Farblaserdrucker C1810W und das Farbmultifunktionssystem C1860FW (zum Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen). Beide Systeme drucken bis zu 18 DIN-A4-Seiten pro Minute. Der Drucker kostet 299 Euro, der MFP 489 Euro.

Die netzwerkfähigen Geräte besitzen einen 4,3-Zoll-Farb-Touchscreen. Duplexdruck lässt sich nur manuell vornehmen, dafür gibt es beim MFP Funktionen für Ausweis- und Buchkopien. Bis zum ersten Ausdruck oder zur ersten Kopie dauert es bei ihm jeweils knapp 16 Sekunden. Die Leistungsaufnahme bei der Arbeit gibt Samsung für den C1860FW mit durchschnittlich 380 Watt an, im Standby mit 50 und im Sleep-Modus mit 1,5 Watt.

Das Druckgerät C1810W braucht bis zum ersten Ausdruck höchstens 16 Sekunden (Schwarzweiß und Farbe). Die Leistungsaufnahme gibt Samsung im Betrieb mit durchschnittlich 380 Watt an, im Standby mit 50 und im Sleep-Modus mit 2,6 Watt. Als “maximalen monatlichen Arbeitszyklus” nennt der Hersteller die Ausgabe von 40.000 Bildern.

Der Schwarzweiß-Laser M2835DW und der MFP M2885FW starten die Serie Xpress M2885. Beide Mono-Lasergeräte verfügen auch über einen Ethernet-Anschluss und drucken bis zu 28 DIN A4-Seiten pro Minute. Sie kosten 179 Euro (Drucker) und 309 Euro (MFP).

Die erste Seite liegt bei ihnen nach 8,5 Sekunden im Ausgabefach, das insgesamt 150 Seiten aufnehmen kann. Die Blätter kommen aus dem 250 Blatt fassenden Papiermagazin. Die Druckauflösung gibt Samsung mit 4800 mal 600 dpi an, die effektive Ausgabe mit 600 mal 600. Duplex-Druck ist Standard, Unterstützung für die Druckersprachen SPL, PCL6 und PCL5e vorhanden.

Die Geräuschentwicklung beim Druck gibt Samsung mit weniger als 50 dB an, beim Kopieren liegt sie knapp unter 52 dB und im Standby bei maximal 26 dB. Die Leistungsaufnahme im Standby ist mit maximal 50 Watt spezifiziert, beim Drucken mit maximal 400 Watt und im Sleep-Modus mit weniger als 1,6 Watt. Das von Samsung empfohlene Druckvolumen liegt bei 500 Seiten.

Beim MFP M2885FW dauert die erste Kopie knapp unter 15 Sekunden. Bei der Kopierfunktion lässt sich zwischen 25 und 400 Prozent zoomen, außerdem ist eine Funktion für Ausweiskopien integriert. Zur Bedienung stehen eine zweizeilige LCD-Anzeige, sieben LEDs sowie 28 Tasten zur Verfügung.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Druckern aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen