Gruppenvideoanrufe in Skype nun für jedermann dauerhaft kostenlos

Allgemein
Skype Logo (Bild: Microsoft)

Bisher konnten die Funktion nur Premium-Kunden dauerhaft nutzen. Andere Nutzer mussten nach sieben Tage Gebühren entrichten. Die Möglichkeit besteht auf dem Desktop unter Windows und Mac OS sowie mit der Xbox One. Andere Plattformen sollen demnächst unterstützt werden.

Microsoft hat angekündigt, dass Skype-Nutzer ab sofort Gruppenvideogespräche dauerhaft kostenlos führen können. Bisher war die Videokonferenzfunktion nur sieben Tage lang kostenlos verwendbar. Danach fielen Gebühren von 4 Euro pro Tag oder 6,89 Euro für ein Monatsabo von Skype Premium an.

Gruppenvideoanrufe über Skype sind ab sofort für jedermann dauerhaft kostenlos.

Gruppenvideoanrufe lassen sich via Skype aktuell auf dem Desktop unter Windows, Mac OS und Xbox One (nur mit Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft) führen. Unterstützung für weitere Plattformen soll bald folgen, verspricht Microsoft. Allerdings nennt das Unternehmen keinen Zeitrahmen für die Einführung der Videokonferenzen unter Windows RT, Windows Phone oder Android.

Auf diesen Plattformen sind derzeit lediglich Videogespräche zwischen zwei Teilnehmern möglich. Wenn die Gruppenvideochats auch dort möglich sind, werden sie ebenfalls dauerhaft kostenlos sein, führte ein Microsoft-Sprecher gegenüber ZDNet.com aus.

Microsoft empfiehlt für eine bestmögliche Qualität, die Gruppenvideoanrufe auf fünf Personen zu begrenzen. Unterstützt werden aber bis zu zehn Teilnehmer. Google erlaubt mit seinem kostenlosen Dienst Hangouts ebenfalls Videochats mit bis zu zehn Nutzern.

Während Gruppenvideoanrufe nun für jedermann kostenlos sind, bleiben Gruppen-Screen-Sharing, unbegrenzte Anrufe in ein bestimmtes Land und diverse Rabatte Skype-Premium-Kunden vorbehalten. Allerdings scheint Microsoft sein Skype-Premium-Angebot aktuell zu überarbeiten. Es lässt sich bis dahin aber weiterhin nutzen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen