Benq präsentiert besonders ergonomische LED-Displays der GL-Serie

KomponentenWorkspace

Gleich vier LED-Monitore bringt Benq auf den Markt. Die Displays der GL-Serie gibt es in Größen von 21,5 bis 27 Zoll. Highlight ist die augenschonende Technik Eye-Care. Diese sorgt dafür, dass die automatische Anpassung der Helligkeit flimmerfrei erfolgt.

Benq erweitert seine Displays aus der GL-Serie um vier Modelle mit LED-Hintergrundbeleuchtung: GL2250M und GL2250HM mit 21,5 Zoll (54,61 cm), GL2450H mit 24 Zoll (60,96 cm) und GL2760H mit 27 Zoll (68,58 cm).

Highlight der Displays ist die augenschonende Technik Eye-Care. Diese wird aktiv, wenn der Monitor die Helligkeit automatisch an das Umgebungslicht anpasst. Laut Benq entsteht dann normalerweise kurzzeitig ein Flimmern, da der Controller die Hintergrundbeleuchtung bis zu 200 mal pro Sekunde an- und ausschaltet. Dieses für die Augen ermüdende Flimmern soll die Eye-Care-Technik verhindern. Wie die Technik genau funktioniert, verrät Benq aber nicht.

Mindestens ebenso wichtig für ergonomisches Arbeiten ist die matte Frontscheibe der Displays. Dadurch werden Spiegelungen weitgehend vermieden.

Die Displays im 16:9-Format verfügen allesamt über eingebaute Lautsprecher, beherrschen Full HD (1920 x 1080) und bieten ein Kontrastverhältnis von 12 Millionen : 1. Mit Ausnahme des Basismodells GL2250M sind alle Displays mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet.

Die neuen GL-Displays von Benq sollen besonders augenschonend sein und sind dank LED-Hintergrundbeleuchtung auch sehr energieeffizient. Das Bild zeigt das Spitzenmodell der Serie, den GL2760H für 199 Euro. (Foto: Benq)
Die neuen GL-Displays von Benq sollen besonders augenschonend sein und sind dank LED-Hintergrundbeleuchtung auch sehr energieeffizient. Das Bild zeigt das Spitzenmodell der Serie, den GL2760H für 199 Euro. (Foto: Benq)

Die Panels arbeiten mit der weit verbreiteten TN-Technik (TN, Twisted Nematics). Diese Panels gelten als besonders reaktionsschnell, Benq gibt 5 Millisekunden als Reaktionszeit an. Beim 24-Zoll-Modell GL2450H sollen es sogar nur 2 Millisekunden (Grau-zu-Grau) sein. Dieses Modell ist damit besonders für schnelle Action-Spiele geeignet.

Nachteile liefert die TN-Technik nur beim Blickwinkel und bei anspruchsvoller Bildbearbeitung. Hier bieten IPS-Panels einen größeren Blickwinkel und höhere Farbtreue.

Für unterschiedliche Anwendungen wie Videowiedergabe, Spiele oder Foto lassen sich voreingestellte Modi abrufen. Für den Office-Betrieb ist wahrscheinlich der Strom sparende Eco-Modus am besten, daneben gibt es auch den farbneutralen sRGB-Modus.

Der Stromverbrauch ist laut Datenblatt recht niedrig, selbst das mit 27 Zoll größte Gerät, der GL2760H, benötigt im Eco-Modus nur 28 Watt.

Die Einsteigermodelle der GL-Serie sind auch preislich günstig gehalten: Der GL2250M kostet 109 Euro, der GL2250HM 119, der GL2450H 149 und der GL2760H 199 Euro.

Als Alternative für Anwender, die einen besonders ergonomischen Monitor suchen, kommen unter anderem die Geräte von Philips infrage, die mit dem Begriff “Ergosensor” beworben werden. Einen Test zu den Philips-Displays finden Sie auf dieser Seite von ITespresso.

Tipp: Was wissen Sie über Monitore? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.