Ricoh bringt leisen Schwarzweiß-Laser für´s Büro

DruckerKomponentenWorkspace
Ricoh-SP112

Der SP 112 kommt ohne Lüfter aus und erzeugt daher weniger Geräusche. In den Einzug lassen sich 50 Blatt einlegen, das Ausgabefach fasst zehn Blatt. Der Desktop-Printer liefert bis zu 16 Seiten pro Minute und wird zum Preis von rund 68 Euro angeboten.

Ricoh hat mit dem SP 112 einen günstigen Schwarzweiß-Laserdrucker auf den Markt gebracht. Der Desktop-Drucker kostet rund 68 Euro und liefert bis zu 16 DINA4-Seiten pro Minute in einer Druckauflösung von 1200 mal 600 dpi aus. In derselben Geschwindigkeit bedruckt er auch kleinere Formate wie B6 oder A5 und Papier mit Grammaturen von 60 bis 105 Gramm pro Quadratmeter. Das übliche Drucker- und Kopiererpapier hat rund 80 Gramm.

Ricoh-SP112

Der Ricoh SP 112 benötigt nach dem Anschalten knapp 25 Sekunden, bis er betriebsbereit ist. Für den ersten Ausdruck nach Absenden des Druckauftrags sind noch einmal 13 Sekunden Wartezeit fällig. Die Geräuschentwicklung ist laut Ricoh besonders gering, weil das Druckgerät ohne Lüfter auskommt.

16 MByte Speicher ermöglichen die unterbrechungsarme Übergabe der PC-Daten an das Drucksystem, nachdem sie über den USB-2.0-Anschluss eintreffen. Ricoh gibt eine durchschnittliche Leistung von 10.000 Seiten im Monat an. Eine All-in-One-Tonerkartusche reicht laut Hersteller für rund 1200 Seiten.

Der Bypass (Papiereinzug) fasst standardmäßig einen Vorrat von 50 Blatt. Eine zusätzliche Papierkassette gehört nicht zum Lieferumfang. Das Ausgabefach fängt bis zu zehn Blatt auf. Duplexdruck ist nur manuell möglich.

Der Desktop-Drucker ist komplett von vorne bedienbar. Dazu gehören neben der Betätigung der Bedienelementen der Austausch der Tonerkartusche sowie das Nachlegen von Papier. Der SP 112 misst 40,2 36,8 mal 11,9 Zentimeter und wiegt 6,7 Kilogramm. Er ist zum Preis von 68,31 Euro erhältlich.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Druckern aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen