Microsoft kehrt zu Windows-7-ähnlichem Startmenü zurück

BetriebssystemSoftwareWorkspace
Startmenü für Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Der Konzern hat auf der Entwicklerkonferenz Build einen ersten Entwurf gezeigt. Wann die Änderung umgesetzt wird, ist allerdings noch offen. Sie bietet – wie bereits vermutet – auch die Möglichkeit, Kacheln anzuheften. Terry Myerson, Chef der Windows-Sparte, kündigt zudem universelle Apps an, die unter Windows, Windows Phone und Xbox laufen.

Microsoft will bei Windows 8.1 das von vielen Nutzern geforderte Startmenü wieder verfügbar machen. Das hat Terry Myerson, Executive Vice President der Operating Systems Group, auf der Entwicklerkonferenz Build 2014 in San Francisco angekündigt. Myerson zeigte auch einen ersten Entwurf des Startmenüs, das sich an das von Windows 7 anlehnt. In der linken Spalte befinden sich weiterhin die zuletzt genutzten Programme, während die rechte Spalte die Möglichkeit bietet, Kacheln beziehungsweise Windows-Store-Apps anzuheften.

Startmenü für Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Auf der Entwicklerkonferenz Build hat Windows-Chef Terry Myerson einen ersten Entwurf des geplanten Startmenüs für Windows 8.1 gezeigt (Bild: Microsoft).

Wann das Update mit der Änderung verfügbar sein wird, teilte er jedoch noch nicht mit. Myerson spricht lediglich von einer “künftigen Windows-Version”, die ein Startmenü enthalten soll. ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley will erfahren haben, dass es sich dabei um Update 2 für Windows 8.1 handeln könnte, das Microsoft für Herbst 2014 plane. Möglich wäre aber auch, dass die viel gewünschte Änderung erst mit Windows 9, das voraussichtlich im Sommer 2015 auf den Markt kommt, zu haben sein wird.

Myerson kündigte darüber hinaus die Einführung sogenannter “Universal Apps” an, die unter Windows, Windows Phone und auch auf der Xbox laufen sollen. Dies ist keine große Überraschung, da das Betriebssystem der Xbox One auf Windows 8 basiert.

Die Universal Apps sollen auf einer gemeinsamen Windows-Runtime aufbauen, die alle Windows-Versionen unterstützt. Entwickler werden mehr Code wiederverwenden und ihre Anwendungen trotzdem an unterschiedliche Formfaktoren und Nutzerbedürfnisse anpassen können. Die Universal Apps sind damit ein wichtiger Teil von Microsofts Strategie, die unterschiedlichen Windows-Versionen in Bezug auf Programmierschnittstellen, Werkzeuge und Benutzeroberflächen anzugleichen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Umfrage

Am 8. April 2014 läuft der Support von Windows XP und Office 2003 aus. Welche Migrationspläne haben Sie?

  • Windows 8.1 (16%, 160 Stimme(n))
  • Windows 8 (2%, 17 Stimme(n))
  • Windows 7 (40%, 401 Stimme(n))
  • Linux (17%, 175 Stimme(n))
  • OS X (6%, 62 Stimme(n))
  • Keine (19%, 193 Stimme(n))

Gesamt: 1.007

Loading ... Loading ...

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen