Englisch lernen für Büro und Beruf

JobsKarriere
Englisch lernen (Bild: Shutterstock/Niroworld)

Englischkurse für Geschäftsleute zählen zu den Dauerbrennern in der Weiterbildung. Dank moderner Kommunikationsmittel und Medien muss das heutzutage weder teuer noch langweilig sein. ITespresso stellt Kurse und Lehrmaterialien vor, die sich lohnen.

Gute Englischkenntnisse, am besten mit dem Prädikat “verhandlungssicher” gehören nach wie vor zu den wichtigsten Qualifikationen. Nicht nur im Bewerbungsschreiben, sondern oft ein ganzes Berufsleben lang sind Englischkenntnisse nützlich. Für die Hightech-Branche gilt dies ganz besonders.

Englisch ist nicht nur wichtig für Geschäftsleute, die mit Partnern in den USA oder Großbritannien zu tun haben. “Englisch ist die Sprache der globalen Wirtschaft”, schreibt der renommierte Anbieter Rosetta Stone auf seiner Website. Es leuchtet ein, dass Unternehmen, deren Mitarbeiter gut oder sogar verhandlungssicher Englisch sprechen, dadurch letztlich ihren Umsatz steigern können.

Leider ist es mit den Englischkenntnissen der Deutschen nicht allzu weit her. Das konnte man gerade wieder in einer Studie nachlesen, die vom internationalen Institut EF (Education First) im November 2013 veröffentlicht wurde. Darin landet Deutschland im English Proficiency Index (EPI) im weltweiten Vergleich nur auf Platz 14. Unsere Nachbarn in Österreich und Polen liegen auf den Plätzen 6 und 8. Noch besser sieht es in Schweden, den Niederlanden und Estland aus.

Der wohl bekannteste Englisch-Sprachtest ist der TOEFL.
Der wohl bekannteste Englisch-Sprachtest ist der TOEFL.

Vielfältiges Kursangebot

Höchste Zeit also für einen Englischkurs, um die eingerosteten Kenntnisse wieder aufzufrischen. Das Angebot ist in den vergangenen Jahren immer vielfältiger geworden. Neben den bewährten Sprachkursen auf CD haben die Hersteller auch viele Kurse und Lernmaterialien für Apps aufbereitet. Vor allem Vokabeltrainer für iPad oder Android gibt es inzwischen eine ganze Menge.

Enorme Zuwachsraten erzielen auch die Online-Versionen der Sprachkurse. Für die Anbieter sind die Internetkurse eine feine Sache. Kein Wunde: Da alle Inhalte auf dem Server liegen, fallen keine Kosten für die Herstellung von Büchern oder DVDs an. Zudem lassen sich die Inhalte auf dem Server jederzeit ergänzen, korrigieren oder aktualisieren. Das ist auch für die Lerner praktisch, die bei einem gut gepflegten Onlinekurs erwarten können, dass sie regelmäßig mit neuen Redewendungen und aktuellen landeskundlichen Informationen gefüttert werden.

Die Studie des internationalen EF-Instituts zeigt, wie es um die Englischkenntnisse von insgesamt 60 Ländern steht. Deutschland liegt auf Platz 14, hat sich gegenüber dem Vorjahr aber etwas verschlechtert (Grafik: EF).
Die Studie des internationalen Instituts EF zeigt, wie es um die Englischkenntnisse von insgesamt 60 Ländern steht. Deutschland liegt auf Platz 14, hat sich gegenüber dem Vorjahr aber etwas verschlechtert. (Grafik: EF).

Nachteile der Onlinekurse

So sehr die Onlinekurse im Trend liegen, so sind sie doch nicht unumstritten. Nicht nur, dass man ständig online sein muss und auf ausreichend Bandbreite und schnelle Reaktion des Servers angewiesen ist. Als Nachteil der Onlinekurse sehen viele Experten auch, dass das Lernverhalten des Nutzers, inklusive möglicher Testergebnisse, kontrolliert und überwacht werden kann. Problematisch könnte das vor allem sein, wenn der Kurs vom Arbeitgeber als Weiterbildungsmaßnahme organisiert wird und der Vorgesetzte Zugriff auf die Nutzerkonten hat.

Vielleicht ist das auch einer der Gründe, dass Lehrwerke in Buchform und Sprachkurse auf DVD für den PCs noch keineswegs ausgestorben sind. Ganz zu schweigen vom klassischen Präsenzunterricht im Klassenzimmer.

Lernen nach EU-Standard

Die meisten seriösen Kurse und Lehrwerke orientieren sich an einem EU-Standard, der als Referenzrahmen dient (CEFR, Common European Framework of Reference for Languages: Learning, Teaching, Assessment). Den Standard gibt es für 39 Sprachen. Er ermöglicht es, Lernziele und Sprachkompetenz länder- und sprachenübergreifend zu vergleichen.

Im Prinzip gibt es die Stufen A1 und A2 (Einsteiger), B1 und B2 (Mittelstufe) und C1 und C2 (Fortgeschrittene). A1 wäre der Einsteiger, der gerade mal nach dem Weg zum Bahnhof fragen kann, und C2 der Lerner mit den exzellenten Kenntnissen, der fast wie ein gut gebildeter Muttersprachler versteht, spricht, schreibt und liest.

Innerhalb dieses Referenzrahmens gibt es für jede Sprache anerkannte Tests. Für Englisch sind das IELTS (International English Language Testing System) und TOEFL (Test of English as a Foreign Language).

Einen ITespresso-Artikel zu empfehlenswerten Sprachkursen im Internet finden Sie hier. Auf den folgenden Seiten stellt ITespresso weitere aktuelle und erfolgversprechende Sprachkurse und Zusatzmaterialien vor. Alle Anbieter haben neben Englisch auch andere Sprachen im Katalog.

Strokes Englisch International Business

Strokes

Strokes Englisch International Business ist ein Aufbaukurs für “Geschäft und Beruf”, der sich in Inhalten und Zielen an den oben erwähnten EU-Standards orientiert (B1, B2, C1). Der Kurs wird auf DVD ausgeliefert. Er umfast insgesamt 100 Lektionen, mit Grammatiktrainer, Dialogtraining und Vokabeltraining. Die Aussprache wird mit Hilfe von Spracherkennung trainiert. Der Nutzer kann auch eigene Schwerpunkte setzen und den Kurs auf diese Weise individuell anpassen. Der Preis liegt bei 49 Euro.

Strokes Englisch International Business

Rosetta Stone TOTALe PRO

Homepage Rosetta Stone

Rosetta Stone TOTALe PRO ist ein internetgestützter Sprachkurs speziell für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz schulen wollen. Besonders stolz ist Rosetta Stone auf seine Lehrmethode. Diese soll den Lerner auf besonders intuitive Weise an die Sprache heranführen. Dabei werden “Audio-, Bild- und Textkomponenten” genutzt, um Sätze zu bilden.

Das Konzept umfasst daneben Live-Unterhaltungen unter Anleitung von Muttersprachlern. Der Vorgesetzte kann die Nutzung und die Lernfortschritte der einzelnen Mitarbeiter kontrollieren. Für mobile Mitarbeiter gibt es Apps, mit denen sie auf dem iPad, iPhone oder Android-Smartphone weitere Übungen machen. Auch komplette Sprachkurse lassen sich auf dem Mobilgerät absolvieren. Daneben steht Hörmaterial für den MP3-Player bereit. Preise nennt der Anbieter auf Anfrage.

Rosetta Stone

Langenscheidt IQ

Langenscheidt IQ

Langenscheidt IQ ist ein kompletter Sprachkurs, der alle Medien nutzt. Ganz klassisch als Buch, am PC, mit der MP3-Audio-CD, auf dem Mobilgerät oder im virtuellen Klassenzimmer.
Der Nutzer kann den seinen Sprachkurs individuell steuern und eigene Schwerpunkte setzen. Ein Sprachenzertifikat bescheinigt das erreichte Sprachniveau nach dem Standard Europäischen Referenzrahmens. Der Preis (inklusive Headset) beträgt 189 Euro.

Langenscheidt IQ

Pons Sprachtraining – Profi Business English

Pons Sprachtraining mobil

Pons Sprachtraining – Profi Business English bietet Hörübungen für unterwegs. Das paket umfasst zwei Audio-CDs mit Hörübungen, die sich auf den MP3-Player übertragen lassen. Preis: 17,99 Euro.

Pons Sprachtraining – Profi Business English

Hueber Walk & Talk

Hueber Walk and Talk

Die Sprachkurs-Reihe “Walk & Talk” von Hueber baut auf der Erkenntnis auf, dass Bewegung auch gut fürs Gehirn ist. Die Reihe besteht aus vier Audio-CDs. Trainiert werden Wortschatz, Aussprache und Grammatik. Ausgangspunkt sind jeweils “hörspielartige Dialoge”, die auf Alltagssituationen basieren. Diese werden mit Übungen zu Wortschatz, Grammatik und Aussprache ergänzt. Den Sprachkurs für unterwegs gibt auf zwei Audio-CDs und einer MP3-CD. So kann man sich den Kurs auf den MP3-Player oder das Smartphone überspielen und dann unterwegs anhören. Der Preis liegt bei 10 Euro.

Hueber Walk & Talk

Digital Publishing Live Unterricht

Business Sprachkurs Digital Publisihing

Digital Publishing, seit Januar 2014 unter dem Dach des Hueber Verlags, hat nicht nur die bekannten Sprachkurse auf CD im Sortiment. Inzwischen gibt es auch reine Onlinekurse. Über Webcam und Mikrofon ist man mit dem Lehrer verbunden.

Der Schwerpunkt liegt im praktischen Sprech- und Vokabeltraining. Sinnvoll ist das beispielsweise als Ergänzung eines bestehenden Englischkurses. Für knapp 40 Euro bekommt der Anwender zehnmal Live-Unterricht in den Stufen A1, B1 oder B2.

Digital Publishing Live English

Sprachenlernen24.de Amerikanisch-Businesskurs

Sprachenlernen24

Das Paket besteht aus drei “kompletten Amerikanisch-Business-Sprachkursen”, vom Basiskurs bis zum Fortgeschrittenenkurs. Es nutzt alle Medien und bietet neben Übungen am PC unter anderem einen Audio-Vokabeltrainer und digitale Wörterbücher. Vokabeln werden durch ein ausgeklügeltes System von Wiederholungen so lange trainiert, bis sie “sitzen”.

Der Kurs wurde laut Hersteller im November 2013 auf den neuesten Stand gebracht. Online kann man sich mit anderen Lernern austauschen, der Kurs funktioniert aber auch ohne Internetverbindung. Läuft auch auf iPad, Android-Tablets und Windows-Tablets und kostet 49,95 Euro.

Sprachenlernen24.de Amerikanisch-Businesskurs