Umzugshilfe migriert XP-Rechner auf Windows 8

BetriebssystemSoftwareWorkspace
Umzugshilfe zu Windows 8

Die Softwaresammlung der Berliner Firma O&O Software ist darauf abgestimmt, nach Auslaufen des Sicherheit-Supports für Windows XP am 8. April 2014 alle übriggebliebenen “schutzlosen” XP-Installationen auf die neueste Variante des Microsoft-OS zu transferieren. Den Löwenenteil der Migrationshilfe übernimmt die Komponente O&O DiskImage.

O&O Software hat ein Migrationskit zu Windows 8 vorgestellt. Es enthält die Komponenten PCMover und DiskImage. Während PCMover die Rechner-zu-Rechner-Verschiebung steuert und dabei ausgewählte Dateien, Einstellungen und Programme vom alten Computer zum neuen transferiert, sichert O&O DiskImage – vollständig, differenziell oder inkrementell – Daten, um die zeitraubende Neuinstallation von Anwendungen zu vermeiden.

DiskImage-Laufwerkssicherung
In der “Umzugshilfe” sichert DiskImage den Inhalt von Computern für den Transfer aufs neue System (Screenshot: O&O Software).

Nach dem 8. April 2014 soll die Lösung des Berliner Softwarehauses in vielen kleinen Unternehmen und Haushalten zum Einsatz kommen, in denen noch Windows XP verwendet wird. An dem Termin endet jeglicher Support für das betagte Betriebssystem. Es wird keine Sicherheits-Patches mehr geben, auch nicht, um bekannte Sicherheitslücken zu schließen.

Das erklärt Microsoft schon seit geraumer Zeit, doch viele Unternehmen und Nutzer bleiben trotzdem beim alten System – viele vielleicht auch, weil sie keine Lust auf den als umständlich empfundenen Umstieg haben.

Hier setzt O&O Software an. Die Umzugshilfe-Programmsammlung überträgt Benutzerdaten und Programme auf das neue OS oder den neuen Rechner. Das im Bündelpaket enthaltene DiskImage 6.8 kann ganze Rechner, einzelne Laufwerke und Dateien im laufenden Betrieb sichern.

Die Software ist nur für Desktops gedacht und kostet für einen PC 29,90 Euro. Der Umzug von bis zu drei Systemen ist für 49,90 Euro zu haben. Für die Aktualisierung von Servern und größeren IT-Installationen ist diese Variante nicht vorgesehen. Spezielle Versionen des Imaging-Programms für Server oder virtuelle Umgebungen kommen hier eher zum Zug. O&O bittet in diesem Fall um persönliche Rücksprache, um aus Volumenlizenzen und nötigen Tools und Serviceleistungen einen individuellen Gesamtpreis vereinbaren zu können.

Microsoft empfiehlt Windows-XP-Nutzern für die Migration übrigens seit kurzem das Gratis-Tool PCMover Express for Windows XP von Laplink. Dieses zieht allerdings lediglich die Daten und Einstellungen um, Anwendungen kann es nicht migrieren.

Dazu ist eine kostenpflichtigen Version von PCMover erforderlich. Doch die automatisierte Migration von Anwendungen scheitert nicht selten oder ist häufig mit unerwarteten Problemen verbunden. Um nicht kompatible Anwendungen im Vorfeld ausfindig zu machen, gibt es von Microsoft das Tool Microsoft Assesment and Planning (MAP).

Mit Windows Easy Transfer hat Microsoft darüber hinaus auch ein eigenes Tool für die Betriebssystem-Migration im Angebot. Dieses gibt es für Windows XP und Windows Vista. Da jedoch nicht ersichtlich ist, wann Microsoft dieses Tool zuletzt aktualisiert hat dürften Anwendern mit PCMover oder der O&O-Software aktuellere Programme zur Verfügung stehen. Daneben liefert Microsoft auch das User State Migration Tool (USMT), mit dem sich Einstellungen von Windows XP auf Windows 7 übertragen lassen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen