HP bringt Enterprise-Funktionen in Storage-Produkte für den Mittelstand

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteStorage
HP StoreEasy-Serie

Mit den Neuvorstellungen nimmt HP gezielt mittelgroße Unternehmen mit Konsolidierungsplänen ins Visier. Der SAN-Zwerg HP MSA 1040 ist zu einem Einstiegspreis von 5900 Euro erhältlich. Das NAS StoreEasy kommt Anfang April zu Preisen ab 3300 Euro in den Handel.

Auf seiner Global Partner Conference in Las Vegas hat Hewlett-Packard die Storage-Systeme MSA 1040 und StoreEasy präsentiert.
Das System HP MSA 1040 Storage nutzt Speichertechnik, die häufig in großen Unternehmen installiert wurde und kommt nun zu einem Einstiegspreis von 5900 Euro. Das ist der Betrag für die Basisversion mit einem Dual Controller mit einem GBit Übertragungsrate über iSCSI-Schnittstelle. Die Starterversion für 8-GBit-Fibre-Channel ist für 6500 Euro erhältlich, die für 10-GBit-iSCSI für 7900 Euro. Alle Varianten werden ab 31. März ausgeliefert.

HP-MSA-1040
Das HP MSA 1040 bricht Fähigkeiten der in großen Unternehmen verbreiteten Storage Area Networks auf KMU-Anforderungen herunter (Bild: Hewlett-Packard).

Die erweiterte MSA-Generation soll SAN-Systeme mit geteiltem Speicher (Shared Storage) auch für KMU erschwinglich machen. Eine Benutzeroberfläche für Server-Administratoren ist bereits in HPs ProLiant-Servern und Blade-Systemen enthalten. Auch die NAS-Produktserie StoreEasy Storage und das Backup-System StoreOnce wurden um Mittelstandsvarianten erweitert.

HP StoreEasy-Serie
Die NAS-Serie StoreEasy von HP ist im mittleren Preis- und Leistungssegment angesiedelt.

Das NAS StoreEasy ist für den Bereich zwischen kostengünstigem Dateispeicher kleinerer Hersteller und teuren, proprietären Systemen der Speichergiganten angesiedelt. Es ist voraussichtlich ab dem 7. April verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei 3300 Euro. Die installierte Speichermanagement-Software zeigt Kapazitätsauslastung, Leistung und Systemzustand auf einem Dashboard an. Ein weitgehend automatisiertes Einrichtungs-Tool soll die Einbindung ins Netz vereinfachen. Das Network-Attached-Storage-Produkt verfügt über eine Bandbreitenverwaltung, QoS-Funktionen und Lastausgleich speziell für Anwendungen auf Microsofts Virtualisierungsumgebung Hyper-V.

StoreEasy wird in drei Ausführungen angeboten. Die Modelle StoreEasy 1430 (auf Basis eines ProLiant DL320e Gen 8 Servers) und StoreEasy 1530 (auf Basis eines ProLiant ML310e Gen 8) lassen ishc mit 8 oder 12 TByte Speicherplatz ordern. Die Ausführung StoreEasy 1630 basiert auf einem ProLiant DL380e Gen 8 und weist 14 Festplatteneinschübe auf. Davon müssen bei der Inbetriebnahme mindestens acht mit Platten gleicher Kapazität bestückt sein. Noch mehr Speicherplatz bietet das StoreEasy 1830, das sich mit zwei 450-GByte-SAS-Laufwerken für das vorinstallierte Betriebssystem sowie bis zu 23 weiteren SAS-HDDs mit ingsesamt 20,7 TByte Speicherplatz ausrüsten lässt.

Eine kleinere Version der Backup-Lösung StoreOnce mit der Versionsnummer 4500 ist für die dauerhafte Datenspeicherung von bis zu 214 TByte vorgesehen und nutzt dafür Deduplikationstechnik, die HP mit 3PAR im Jahr 2010 übernommen hat. Dadurch lassen sich bis zu 2,5 PByte Ursprungsdaten auf das 214-TByte-System quetschen. Die Preise für StoreOnce sind abhängig von den verwendeten Datenübertragungscontrollern, Laufwerken und anderen Bestandteilen und müssen beim Händler angefragt werden.

Tipp: Was wissen Sie eigentlich über Hewlett-Packard? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen