F-Secure stellt mit Freedome App zum Schutz der Privatsphäre vor

MobilePolitikSicherheitÜberwachung
F-Secure Logo

Die App soll sich um Verschlüsselung der Kommunikation sowie Schutz vor Tracking und Profiling kümmern. Auch den momentanen Aufenthaltsort des Nutzers verbirgt sie. Zusätzlich zu den Funktionen zum Datenschutz bringt sie auch solche zur Abwehr von Malware und schädlichen Websites mit.

F-Secure hat die App Freedome für Nutzer von Android 4.0.3 und höher sowie iOS 7.0 und höher zum Download bereitgestellt. Die Software soll Anwendern helfen, die aus Sicht des Herstellers vier wichtigsten Datenschutzprobleme bei der Nutzung mobiler Geräte zu lösen. Ein Monatsabo ist für 4,49 Euro, ein Jahresabonnement für 26,99 Euro erhältlich. Es deckt jeweils alle Android- beziehungsweise iOS-Geräte des Benutzers ab.

freedome-fsecure
Die F-Secure-App Freedome ist einfach zu bedienen: Es gibt zwei Zustände – An oder Aus (Bild: F-Secure).

Freedome selbst protokolliert laut Anbieter weder den Datenverkehr noch Benutzernamen und Kontaktdaten. Die App funktioniert ohne Anmeldung und greift auch nicht auf die Daten auf dem Gerät zu. F-Secure verspricht, dass Freedome-Benutzer bei der Internetnutzung völlig anonym bleiben – auch dem Sicherheitsanbieter gegenüber.

“Manche sagen, dass der Verlust der Privatsphäre einfach der Preis sei, den wir zahlen, um im digitalen Zeitalter zu leben”, wird F-Secure-Manager Samu Konttinen, in einer Pressemeldung zitiert. “Wir sagen, auf keinen Fall. Wir Finnen lieben Technologie und Privatsphäre – und wir sagen, dass beide nebeneinander bestehen können.”

Der Datenschutz durch die App von F-Secure beruht auf vier Säulen: Verschlüsselung der Kommunikation, Schutz vor Tracking und Profiling, Verschleierung des gegenwärtigen Aufenthaltsortes sowie Schutz vor Hackern Malware und gefährlichen Websites.

Da es für Nutzer oft nicht transparent ist, ob verschlüsselt kommuniziert wird, sorgt Freedome automatisch dafür, dass dies immer geschieht. Auch Web- und In-App-Tracking blockiert die Anwendung automatisch. Zur Verschleierung des Aufenthaltsort maskiert Freedome die IP-Adresse des Benutzers mit einer F-Secure-IP-Adresse aus mehreren Ländern.

Zum Start können Benutzer wählen, ob sie ihren virtuellen Aufenthaltsort in den USA, Großbritannien, Deutschland oder Finnland haben wollen. Weitere Länder sollen in Kürze hinzukommen. Netter Nebeneffekt ist, dass damit bekommen zum Beispiel Reisende und im Ausland lebende Personen auf Inhalte aus dem eigenen Land zugreifen können, die ihnen sonst nur eingeschränkt zugänglich sind. Auch um sich gegen die Praxis einiger E-Commerce-Sites, die Preise zum Beispiel für Hotels oder Flugtickets vom Standort des Benutzers abhängig zu machen, zu wehren, ist das hilfreich.

Ein Viren- und Browsing-Schutz von F-Secure rundet die Funktionen von Freedome ab. Die Intelligenz der Software liegt in der Cloud. Dadurch ist sie nicht nur immer auf dem neuesten Stand, sondern hängt auch nicht von der Leistungsfähigkeit des Endgeräts ab. Eine einwöchige kostenlose Testversion ist sowohl bei Google Play als auch in Apples App Store verfügbar.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen