Metaio optimiert Augmented-Reality-Browser auf Datenbrillen und Standortdienste

Software
Junaio-AR-Browser (Bild: Metaio)

Der AR-Spezialist stattet seinen Browser Junaio mit neuem Design aus. Erweitert ist die Geo-Virtualisierung in Echtzeit, optimiert die Unterstützung von Informationsbrillen. Außerdem ist er nun zu anderen Browsern wie Wikitude und Layar kompatibel.

Metaio hat Version 5.3 seines Augmented-Reality-Browsers Junaio zum kostenlosen Download bereitgestellt. Das Programm zur Mischung virtueller Informationen und echter Bilder kommt mit einem neuen User Interface, das sich vor allem auf die Visualisierung von Points-of-Interests in der direkten Umgebung des Anwenders konzentriert. Im weiterentwickelten Echtzeit-Modus der Android- und iOS-Versionen kann zudem mit Hilfe von GPS-Daten auf standortbezogene Dienste zurückzugegriffen werden, deren Informationen in das per Kamera eingeblendete Realbild eingefügt werden.

Zudem hat Metaio bei Junaio 5.3 die Anzeige für Datenbrillen wie Google Glass oder Moverio von Epson angepasst – was allerdings nicht heißt, dass die Anwendung nicht auch auf Smartphones und Tablets funktionieren.

Junaio 5.3
Metaio hat seinen AR-Browser aktualisiert. Vor allem Geolocation-Dienste wurden erweitert. (Bild: Metaio)

Die standortbezogenen Junaio-Channels sind im AR-Browser nun übersichtlicher strukturiert. Damit sollen sie den Zugriff auf relevante Informationen der Umgebung beschleunigen. In Kombination mit Daten aus Sensoren, Lokalisierungsdiensten und Bilderkennung werden Objekte in der realen Umgebung des Nutzers identifiziert und mit zusätzlicher Informationen in Echtzeit angereichert (“augmentiert”). So können etwa der nächste Taxi-Stand, umliegende Kinos oder historische Gebäude visualisiert werden. Und mit der Echtzeitdarstellung per Kamera-LiveView lassen sich zum Beispiel Positionen von S-Bahnen in der Umgebung oder Orte, von denen Twitter-Feeds gesendet werden, positionieren und anzeigen.

Metaio “öffnet” seinen Junaio-Browser mit Variante 5.3 zudem. Er ist nun mit anderen Browsern wie Wikitude und Layar kompatibel und stellt dem Nutzer frei, auf welche AR-Anwendung er zurückgreift.

Nach der Verbesserung der Darstellung im Browser will sich Metaio-Technikchef Peter Meier nun speziell nutzerfreundlichen Anwendungen für Datenbrillen zuwenden. Zur Erfassung und Verknüpfung von Informationen mit Objekten bietet Metaio den ebenfalls aktualisierten Creator an, jetzt in Version 3.3. Die mit ihm erzeugten Services lassen sich in den AR-Browsern einbinden.

Tipps: Einen Ausblick zu Augmented-Reality-Entwicklungen hat ITespresso schon früher in einem Beitrag gegeben. Informationen zu Datenbrillen und ihren Anwendungsszenarien finden sich hier, aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Augmented Reality hier.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen